Mega: Infos zu den Gebühren und weitere Einblicke

Gestern berichtete WinFuture darüber, dass der am Sonnabend startende neue Filehosting-Dienst namens Mega von Kim Dotcom für jeden 50 GByte Speicherplatz gratis anbieten wird. Nun wurden weitere Infos bekannt gegeben.

Einige Vertreter der Presse, dazu gehören unter anderem die Kollegen von 'Techcrunch', hatten im Vorfeld die Möglichkeit, einen ersten Blick auf Mega zu werfen. Abgesehen von weiteren Bildern sind die finanziellen Konditionen für die kostenpflichtigen Angebote neben einigen geplanten Features nun bekannt. MegaDas sind die Kosten für die Nutzung von Mega Wie auf dem zugehörigen Bild zu sehen ist, wird es drei Pro-Stufen geben. Pro I bietet 500 GByte Speicherplatz und ein TByte Bandbreite zum Preis von rund 10 Euro im Monat. Die zweite Stufe, bezeichnet als Pro II, wird hingegen zwei TByte Speicherplatz in Verbindung mit vier TByte Trafficvolumen bieten. Abgerundet wird das Angebot durch Pro III, welches vier TByte Speichervolumen und acht TByte Traffic zum Preis von rund 30 Euro pro Monat umfasst.

Siehe auch: Radio-Sender spielen keine Werbung für "Mega"

Im Zuge des ersten Tests von Mega ergaben sich angeblich diverse Ähnlichkeiten zu bekannten Cloud-Speicheranbietern wie zum Beispiel Dropbox. Demnach ist es möglich, Ordner und Unterordner anzulegen und einige Kontakte für das Filesharing zu hinterlegen. Empfohlen wird für die Nutzung von Mega der Browser Chrome von Google.

BILDERSTRECKE
Mega Mega Mega
(8 Bilder)


Bis zum offiziellen Startschuss konnten die zugehörigen Entwickler nicht alle geplanten Funktionen vollständig umsetzen. Daher steht nun eine Roadmap bereit, aus der weitere Informationen zu den kommenden Features hervor gehen. In absehbarer Zeit möchte man beispielsweise eine Instant-Messaging-Funktion auf den Weg bringen und einen mobilen Zugriff ermöglichen. Ferner ist unter anderem ein Windows-Filesystem-Mount geplant.
Mehr zum Thema: Mega
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Das hört sich doch mal gut an. Wir können nur gespannt warten.
 
@helix22: Das berüchtigte Landgericht Hamburg wird dem einen Riegel vorschieben und wenn es dafür die Hanse los schicken muss, um Neuseeland im Meer zu versenken!
 
@helix22: ...viel zu teuer. 120 Euro für 500 GB im Jahr...
 
@Feuerpferd: wie kannst du so pessimistisch sein? Die Server laufen mit Linux!!
 
Einmal hoch und runterladen, Traffic verbraucht...und dann Drosselung oder geht dann gar nichts mehr? Damit hat man ja nun eine Plattform, die nicht mehr für illegales Filesharing geignet ist, oder zählt für User B sein Traffic, wenn er von User A lädt? So wie ich das verstehe, wird doch Traffic von User A verbraucht. Wenn viele laden würden, wäre schnell alles verbaucht. Also kein Filesharing möglich. Also ist Mega nun wirklich nur noch ein Cloudspeicher wie Skydrive und Dropbox. Dann finde ich aber weiterhin die Traffic-Grenze viel zu niedrig in Relation zum Speicher.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles