Instagram bestreitet angeblichen Nutzer-Exodus

Der Foto-Dienst Instagram hat erstmals offizielle Nutzerstatistiken veröffentlicht: Demnach könne man keinen User-Schwund erkennen, diesen hatten einige Marktforschungsunternehmen nach der umstrittenen AGB-Änderung ausgemacht.

Im Gegenteil: Wie Instagram heute per 'Pressemitteilung' bekannt gab, habe man derzeit mehr als 90 Millionen monatlicher Nutzer. Dies stelle im direkten Monats-Vergleich (Dezember 2012 auf Januar 2013) ein Wachstum dar, nach eigenen Angaben sind es ganze zehn Prozent.

Zudem gab das mittlerweile zu Facebook gehörende Unternehmen einige weitere interessante Nutzungsdaten bekannt: Pro Tag werden demnach 40 Millionen Fotos hochgeladen. Jede Sekunde verzeichne man 8500 Likes und etwa 1000 Kommentare.

BILDERSTRECKE
Instagram Instagram Instagram
(5 Bilder)


Auch Instagram-Mitgründer Kevin Systrom wollte vom angeblichen Nutzerschwund nichts wissen: Gegenüber 'AllThingsD' sagte er: "Instagram verzeichnet auch weiterhin ein sehr starkes Wachstum auf der ganzen Welt". Er verwies zudem auf "viele Verbesserungen hinsichtlich des Produktes und der Internationalisierung", diese Neuerungen kämen laut Systrom auch bestens bei den Nutzern an.

Die Debatte rund um Instagram hatte im Dezember des vergangenen Jahres ihren Anfang genommen: Damals hatte die Mischung aus sozialem Netzwerk und Foto-Filter-Dienst seine angepassten Nutzungsbedingungen bekannt gegeben. In den neuen AGB fand sich allerdings eine (mittlerweile geänderte) Formulierung, die besagte, dass Instagram bzw. Facebook unter Umständen die Nutzerfotos kommerziell verkaufen können.


Daraufhin gab es zahlreiche Berichte, wonach sich die Nutzer "in Scharen" abgemeldet hätten: In der ersten Woche nach der ABG-Änderung berichteten die Marktforscher von AppData, dass sich etwa ein Viertel der bestehenden User verabschiedet hätte, diese Woche meinte AppStats zu wissen, dass Instagram (gemessen wurden tägliche Zugriffe) etwa die Hälfte seiner Nutzer verloren habe.
Mehr zum Thema: Soziale Netzwerke
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Und ich dachte, dass Unternehmen wie Instagram und Co. nicht alles mit ihren Nutzer machen können und es Folgen haben wird. Anscheinend ist den Usern doch egal, ob ihre Fotos weiterverkauft werden oder nicht.
 
@algo: Die Nutzerzahlen von Instagram (Stasibook) werden immer ansteigen, besonders dann, wenn die Pressemitteilung von Instagram (Drecksbook) kommt. Auch meine Webseite hat mehr als 90 Millionen monatlicher Nutzer. Wie du glaubst mir nicht? Wenn ich es dir doch sage...
 
Um ehrlich zu sein, hätte es mich stark gewundert, wenn wirklich 25% der Leute Instagram den Rücken zugekehrt hätten. Klar war die AGB Änderung scheiße, aber so gut wie nie tut sich was. Der Kunde lässt sich meistens doch alles gefallen, wenn er es überhaupt mitbekommt. Die meisten Instagram Kunden dürften das nichtmal mitbekommen haben. Selbst auf Facebook, wo wirklich oft aktiv auf deren Seite gegen AGB Änderungen gewettert wird, tut sich deswegen nichts. Ich wüsste nicht, dass ein Freund deswegen sich bei FB abgemeldet hätte. Solche Statistiken von AppData sind also, wenn man die Realtität betrachtet, einfach falsch! Leider!
 
@FatEric: Aha, du glaubst also nicht überprüfbare Zahlen von Instagram? Die würden auch von Wachstum sprechen, wenn denen 50 Prozent der aktiven Nutzerzahlen wegbrechen. Den Wahrheitsgehalt von Instagram-Pressemitteilung würde ich mit äußerster Vorsicht genießen, denn da hängt der Aktienkurs von Stasibook hinter.
 
"Pro Tag werden demnach 40 Millionen Fotos täglich hochgeladen." Und das sogar pro Tag.. Also beinahe fast täglich ;)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur über Soziale Netzwerke