Facebook startet breite Initiative gegen Mobbing

Das soziale Netzwerk Facebook gerät immer wieder in die Schlagzeilen, da es (als populäre Plattform) vielfach zum Epizentrum des so genannten Cybermobbings wird. Um dem entgegenzuwirken, hat man nun eine Kampagne namens "Sei Mutig. Stopp Mobbing" gestartet.

Wie Facebook heute in einer 'Pressemitteilung' bekannt gab, hat man gemeinsam mit der EU-Initiative "klicksafe" eine Kampagne gegen Mobbing gestartet: Als Ziel gibt man an, dass man auf diese Weise "die Aufmerksamkeit und das Bewusstsein für Mobbing insbesondere bei Jugendlichen, Eltern und auch Pädagogen" schärfen will. Facebook: Sei Mutig. Stopp Mobbing.Das Logo der Facebook-Initiative Nach Angaben von Facebook steht im Mittelpunkt der Initiative eine 'App', diese kann ab heute installiert und genutzt werden. Damit sollen die Facebook-Mitglieder "ihr persönliches Engagement gegen Mobbing auf ihrer Chronik zeigen und ihre Freunde dazu anregen, sich auch zu 'Sei Mutig. Stopp Mobbing' zu bekennen."

Renate Pepper, Mediendirektorin der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz und auch Koordinatorin der EU-Initiative klicksafe, begrüßte die Facebook-Aktion "ausdrücklich": "Mobbing muss auch innerhalb der digitalen Welt geächtet und in der Gemeinschaft wirkungsvoll bekämpft werden", sagte Pepper.

Sie nimmt allerding auch Facebook in die Pflicht und meint, dass das soziale Netzwerk auch selbst aktiv(er) werden müsse und fordert "klar verständliche Facebook-Meldemöglichkeiten, zeitnahe und zuverlässige Reaktionen von Facebook oder das Löschen von beleidigenden sowie unzulässigen Inhalten."


Einen Anfang hat Facebook jedenfalls mit der Initiative gemacht, da diese auch vorsieht, dass Betroffene oder Interessierte auf der 'Seite zur Aktion' auch Tipps gegen Mobbing erhalten, wie man sich als "Betroffener, Freund oder Zeuge zur Wehr setzen kann."

"Sei Mutig. Stopp Mobbing" wird auch von den Netzpolitikern aller Bundestagsfraktionen unterstützt (vergessen hat man aber offenbar die Linke). Deutschland ist übrigens das zweite europäische Land (nach Großbritannien), in dem Facebook eine derartige Kampagne startet.

Siehe auch: Mobbing im Netz - Jeder dritte Jugendliche ist Opfer
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Dass die Menschheit immer noch nicht begreift dass Probleme nicht oberflächlich gelöst werden können sondern an der Wurzel angepackt werden müssen finde ich einfach nur schade und es wird uns nicht ans Ziel führen. Der Schritt von Facebook ist nur eines der grossen Menge an Beispielen.
 
@valoN: Sehe ich auch so. Solche Aktionen werden Mobber keineswegs davon abhalten sowas weiterhin zu machen. Im Gegenteil. Solange Mobbing nicht richtig bestraft wird, hört dieses Problem nicht auf.
 
@valoN: Sich hinstellen und sagen, dass es sowieso nichts bringt geht aber auch nicht. Wenigstens versucht Facebook in dem Bereich was zu machen. Man muss trotzdem sagen das es noch stark optimiert werden muss! Ich hatte starke Probleme mit Mobbing und einen "guten" Weg das zu beenden gibt es einfach nicht, das liegt aber an der Natur des Menschen und ohne eine richtige Strafe fürchten zu müssen wird mobbing auch nicht verschwinden. Aber sowas wie auspeitschen ist ja leider verboten...Kein Scherz, einige Mobber hätten das mal verdient! (IMHO)
 
@Sapo: Das Problem an dieser und vielen anderen Situationen ist, dass nicht nur die gemobbte Person ein Problem hat ( das er gemobbt wird ) sondern dass auch der Mobber ein, nennen wir es mal "psychisches Problem" hat. Ich stelle mir das ganze immer so vor: Sagen wir mal, andere Lebewesen wuerden den Weg zur Erde finden, sing fangen an uns zu beobachten, was werden die Aliens sehen? noch wichtiger, was werden Sie denken? Folgendes: "Diese bloeden tiere, klopfen sich gegenseitig auf die Nase" oder "Aha, die Erdmenschen brauchen Wasser um zu ueberleben, warum verseuchen Sie dann das eigene Wasser?" oder "Mann o mann, die Erdmenschen geben einem Stück Papier mit einer Zahl drauf mehr Wert als einem Artgenossen." Das koennte ich stundenlang so weiter führen..Manchmal ist die Lösung aller Probleme so nah und zu oft, so fern.
 
@valoN: Also egal was man dagegen tut es ist flasch ? besser das als gar nicht, aber das wird die Menschheit auch nicht begreifen...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

Facebook-Bücher auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte