O2: Netzbetreiber sollen auf Ladegeräte verzichten

Nach einem Experiment, in dem man bei einem HTC-Smartphone darauf verzichtet hat, ein Ladegerät beizulegen, kommt der Netzbetreiber O2 zum Schluss, dass die meisten Kunden mit einem USB-Kabel auskommen und ruft Konkurrenten auf, künftig keine Ladegeräte mehr beizulegen.

Nach Schätzungen des Mobilfunkbetreibers O2 gibt es alleine in Großbritannien rund 100 Millionen Ladegeräte, die unbenützt irgendwo herumliegen. Das genügt theoretisch, um vier olympische Schwimmbecken zu füllen. Abgesehen von den Kosten, die dabei entstehen, ist das vor allem auch eine Frage des Umweltschutzes.

Wie die britische Zeitung 'The Guardian' unter Berufung auf eine 'Pressemitteilung' des Mobilfunkanbieters berichtet, hat O2 deshalb im vergangenen Jahr (Oktober bis Dezember) ein Pilotprojekt gestartet. Drei Monate lang stellte man Käufer eines HTC One X+ vor die Wahl, ob sie das Gerät mit oder ohne Ladegerät, in zweiten Fall also nur mit USB-/micro-USB-Kabel, haben wollen.

Das Ergebnis hat sogar die optimistischsten Schätzungen von O2 übertroffen: Ursprünglich rechnete man damit, dass sich etwa 70 Prozent der Kunden für die "grüne Option" entscheiden werden, schlussendlich griffen aber ganze 82 Prozent zum Nur-USB-Modell. Der Mobilfunkanbieter schließt daraus, dass man sich bei etwa 30 Millionen jedes Jahr in Großbritannien verkaufter Handys etwa 24 Millionen Ladegeräte sparen könnte. Und das wäre zweifellos ein Schritt, der der Umwelt gut täte.


Laut Ronan Dunne, dem britischen Chef von O2, zeige dieses Pilotprojekt (übrigens das erste dieser Art weltweit) deutlich, dass bei den Kunden eine "klare Bereitschaft" existiere, der Umwelt zu Liebe auf ein Ladegerät zu verzichten. O2 selbst plant, bis 2015 alle Handys, die man verkauft, ohne Ladegerät auszuliefern.

Die Konkurrenz ruft man nun dazu auf, es einem gleichzutun und ebenfalls auf den Verkauf von Phones ohne Ladegerät umzuschwenken. Der eigene Versuch zeige, so O2, dass die Kunden das wollen, vor allem wenn sie ausreichend (über die Vorteile für die Umwelt) informiert werden.
Mehr zum Thema: Stromversorgung
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Gute Sache! Wäre nur mal fein, wenn alle ein einheitliches unterstützen würden. Und nicht man Hersteller aus der Reihe tanzt (*zu Apple schiel*). Würde ich gut finden.... (edit: auch wenn nun der "Preisvorteil" nicht beim Kunden ankommt. Aber ich bräuchte wirklich kein weiteres MicroUSB Kabel mehr. Habe da genu "gesammelt")
 
@tomsan: Mich wundert eh, dass man sich auf höchster Ebene auf einen Kabel-Standard (Micro-USB?) geeinigt zu haben schien und Apple mit etwas völlig anderem daherkommt (Lightning?). Ich nahm bis dato an, dass diese Regelung eine gewisse Verbindlichkeit besäße...
 
@elbosso: sie hat auch Verbindlichkeiten, allerdings mit Schlupflöchern, die Apple sehr gut nutzt... Man muss eine Möglichkeit schaffen, ein Gerät über microUSB zu laden.. Es hat aber niemand davon gesprochen, dass die Schnittstelle direkt am Gerät sein muss. und das ist das große problem
 
[re:3] borbor am 18.01.13 10:47 Uhr
(-22
@tomsan: Ich lade mein iPhone problemlos mit dem Samsung Netzteil von meiner Frau. Worauf willst du hinaus?
 
@tomsan: Na gerade Apple würde so eine Aktion doch mit Kusshand begrüßen, immerhin können sie so das Ladegerät separat und gegen Aufpreis anbieten!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Devolo dLAN LiveCam Starter KitDevolo dLAN LiveCam Starter Kit
Original Amazon-Preis
109
Blitzangebot-Preis
88
Ersparnis 19% oder 21
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles