Mobiler Markt setzt Intel nach wie vor schwer zu

Der Chiphersteller Intel hat nach wie vor damit zu kämpfen, dass man auf dem Markt der mobilen Chips schwach bis gar nicht präsent ist. Das schlägt sich auch auf die Geschäftszahlen nieder, auch im vierten Quartal 2012 musste das Unternehmen ein Umsatz-Minus vermelden.

Smartphones und Tablets boomen, Desktop-PCs und Notebooks dagegen nicht. So lässt sich Intels aktuelle Marktsituation mit wenigen Worten zusammenfassen. Traditionell ist der Halbleiter-Hersteller aber eben auf jenem Gebiet stark, das derzeit massiv schwächelt, was sich auch in den Intel-Zahlen niederschlägt.

Wie das Unternehmen in einer 'Pressemitteilung' bekannt gab, betrug der Umsatz im vierten Quartal des vergangenen Jahres 13,5 Milliarden Dollar, das bedeutet ein Minus von rund drei Prozent. Auch auf das gesamte Jahr gerechnet musste Intel einen Rückgang hinnehmen, wenngleich dieser nur gering war: 2012 verzeichnete man einen Umsatz von insgesamt 53,3 Milliarden Dollar, im Jahr davor waren es 53,9 Milliarden Dollar.

Beim Gewinn ist das Minus verhältnismäßig größer: Für das vierte Quartal 2012 vermeldet Intel hier 2,47 Milliarden, im Vergleichszeitraum 2011 waren es noch 3,4 Milliarden Dollar, das bedeutet einen Rückgang um mehr als ein Viertel. Für das gesamte Jahr 2012 verbuchte man einen Nettogewinn in Höhe von elf Milliarden Dollar, 2011 wurden hier noch 12,9 Milliarden genannt.


Grund für den geschrumpften Gewinn sind gestiegene Ausgaben auf dem Feld der Forschung und Entwicklung: 2011 investierte man 8,35 Milliarden Dollar, im Vorjahr wurden die Ausgaben auf 10,15 Milliarden Dollar erhöht.

Die zusätzlichen Ausgaben für die Entwicklung neuer Produkte haben natürlich mit der anfangs erwähnten mobilen Schwäche zu tun, Intel versucht derzeit den Rückstand zu Unternehmen wie Qualcomm und Nvidia wieder aufzuholen und sich endlich auf dem Smartphone- und Tablet-Markt zu positionieren. Intel zumindest ist optimistisch und rechnet für 2013 wieder mit leicht besseren Zahlen.

Siehe auch: Intel bringt Armada von neuen Mobil-Prozessoren
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Guten Morgen Intel. Habt ihr schon ausgeschlafen und aufgehört euch auf euren Erfolg zu Betten?
 
@Tommy1967: Intel weiß , dass sich der Markt richtung Mobile verschiebt und Arbeitet auch schon relativ lange daran seine Prozessoren, die Jahrzente Altlasten mitschleppen müssen um x86 Kompatibel zu bleiben, für die Mobile nutzung zu optimieren. Von daher ist dein Kommentar absolut unangebracht...
 
@Suchiman: Altlasten? Welche denn?
 
@Tommy1967: Und an diesem Tropf hängt der Monopolist der x86 Betriebssysteme
 
@Suchiman: Intel hat den Mobilen Markt mit Unsinnigen Atom Prozessoren verschlafen und ARM nicht ernst genommen, jetzt bekommt man die Quittung.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Sony Xperia SP SmartphoneSony Xperia SP Smartphone
Original Amazon-Preis
206,84
Blitzangebot-Preis
184,99
Ersparnis 11% oder 21,85
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Interessante Bücher über Intel

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.