Samsung: Weniger Chips für Apple, mehr für China

Samsung Electronics will seine Prozessoren für Smartphones und Tablets verstärkt auch an chinesische Gerätehersteller verkaufen, um die Abhängigkeit vom Großkunden Apple zu reduzieren. Dazu will man das Chipgeschäft in China ausbauen.

Gegenüber der 'Korea Times' ließen Manager von Samsung anlässlich der CES 2013 in der letzten Woche verlauten, dass man Gespräche mit ZTE und Huawei führen will, um das Risiko zu minimieren, falls Apple seine Bestellungen im Bereich der Smartphone-Prozessoren reduziert. Apple will im Nachgang der Patentstreitigkeiten mit Samsung die Prozessoren für das iPhone und das iPad verstärkt von anderen Fertigern herstellen lassen.

Samsung habe den neuen Octacore-Chip Exynos5 Octa, der vier stromsparende ARM Cortex-A7-Kerne mit vier leistungsstarken ARM Cortex-A15-Cores kombiniert, unter anderem vorgestellt, um damit chinesische Abnehmer anzusprechen und mehr Käufer aus China zu gewinnen. Das Ziel ist es, Abnehmer zu finden, die größere Stückzahlen abnehmen und höhere Preis als Apple zahlen, heißt es.

Bei den chinesischen Herstellern ist das Interesse an einer Zusammenarbeit mit Samsung durchaus groß, weil der koreanische Hersteller seine Prozessoren in großen Stückzahlen kurzfristig zu vergleichsweise günstigen Preisen liefern kann. Huawei bestätigte bereits, dass man Gespräche mit Samsung führe. Sollten die Konditionen stimmen, gebe es keinen Grund, nicht zusammenzuarbeiten, hieß es.

Auch ZTE bestätigte, dass man Interesse an einer Zusammenarbeit mit Samsung habe. Da der Smartphone-Markt stark wachse, benötige man bessere Chips zu günstigeren Preisen. Samsung sieht gute Chancen, einen eventuellen Rückgang der Bestellungen von Apple durch seine Engagement in China abzufedern. Da die Hersteller mehr eigene Geräte auf den Markt bringen, entstehen dadurch neue Geschäftsgelegenheiten, so ein Samsung-Manager.


Apple zahlt derzeit rund 8,8 Milliarden Dollar für die Produktion seiner Prozessoren durch Samsung, was rund 80 Prozent des Umsatzes von Samsungs Chip-Sparte ausmacht. Bis 2017 wird allerdings mit einer Reduzierung der Orderzahlen um bis zu 80 Prozent gerechnet, weshalb Samsung gezwungen ist, sich nach neuen Abnehmern umzusehen. Offenbar ist auch eine Produktion der von Huawei selbst entwickelten ARM-Prozessoren der Marke HiSilicon durch Samsung denkbar.

Samsung selbst will den neuen Exynos5 Octa nach Aussagen von Managern unter anderem im Samsung Galaxy Note 3 verbauen, das mit einem 6,3 Zoll großen Display noch in diesem Jahr vorgestellt werden soll.
Mehr zum Thema: Samsung Electronics
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
"was rund 80 Prozent des Umsatzes von Samsungs Chip-Sparte ausmacht." ? Seid ihr euch da sicher? Heißt es, die haben mit Apple mehr verdient als mit der eigenen Smartphone Sparte?
 
@algo: Jap. Haben ja auch eigens nicht teuer verkaufen muessen :)
 
[re:2] algo am 14.01.13 16:53 Uhr
(-6
@-adrian-: Das stimmt! Wenn Apple weg ist, sind wohl auch 80% Umsätze weg. Bis ZTE und Huawei das füllen, wird es wohl noch dauern. Bin mal gespannt, wie Samsung das Geld wieder rein holen will. Ich kann immer noch nicht glauben, dass ein einziger Konzern für 80% der Umsätze gesorgt hat^^
 
@algo: Ich nehme an, dass die Eigenproduktionen nicht mit eingerechnet sind (bleibt ja im Haus). Noch dazu hat ja Samsung Electronics ein paar mehr Standfüße als nur das Chipwerk. Der Gesamtumsatz ist gut über 100 Mrd.
 
[re:4] algo am 14.01.13 17:01 Uhr
(-6
@zwutz: In Asien ist es aber üblich, dass die Sparte fast nie miteinander zusammenarbeiten und sogar miteinander konkurrieren. In WSJ gab es mal einen Artikel darüber. Es gibt also keine Extra Abteilung, die nur intern für die Smartphone-Sparte produziert. Die Smartphone Abteilung muss auch Aufträge erteilen und diese werden mitberechnet. Siehe re:1...Samsung will überall gut aufgestellt sein. Wenn die Chipsparte weniger einnimmt, ist es zwar kein Untergang, aber verdammt ärgerlich, da der größte Kunde einfach weg ist.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S4 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.