EU will Google nicht glimpflich davonkommen lassen

Bei den Wettbewerbshütern der EU wird der Suchmaschinenkonzern Google offenbar nicht so glimpflich davonkommen, wie in den USA, wo ein Verfahren gegen das Unternehmen weitgehend fallengelassen wurde.

Seitens der EU-Kommission sei man entgegen der Auffassung der US-Handelskommission FTC sehr wohl davon überzeugt, dass Google verschiedene seiner Dienste in den Ergebnislisten der Suchmaschine auf besseren Plätzen einsortiere als die Angebote der Konkurrenz. Das sagte der EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia gegenüber der Wirtschaftszeitung 'Financial Times'.

Es liege seiner Ansicht nach an Google, die bisherige Einschätzung der EU-Wettbewerbsbehörden zu zerstreuen. Sollte dies dem Unternehmen nicht gelingen, sei man quasi gezwungen eine Klage einzureichen. Denn dann stünde zur Diskussion, dass Google seine dominierende Stellung im Suchmaschinenmarkt dazu missbrauche, anderen Produkten einen Vorteil im Konkurrenzkampf zu verschaffen und so mehr Geld zu verdienen.


Almunia räumte allerdings auch ein, dass noch kein endgültige Entscheidung getroffen sei und die Untersuchungen noch andauern. Allerdings, so erklärte er, könne keinesfalls damit gerechnet werden, dass die EU-Kommission sich an der Entscheidung in den USA orientiert. Denn die Grundvoraussetzungen seien dann doch zu unterschiedlich.

Zum einen sei in beiden Regionen eine unterschiedliche Rechtslage vorzufinden. In den USA könnten beispielsweise Wettbewerber leichter selbst vor Gericht gegen Konkurrenten vorgehen, die ihrer Ansicht nach die Regeln des Wettbewerbsrechts brechen. In Europa hingegen haben die Aufsichtsbehörden hier eine höhere Verantwortung.

Außerdem nimmt Google auf dem US-Markt eine etwas andere Rolle ein als in Europa. Google ist zwar auch dort mit rund zwei Dritteln Marktanteil ein vorherrschender Anbieter, allerdings gebe es mit Microsoft/Yahoo noch einen relativ starken Konkurrenten. Im EU-Raum ist Google hingegen mit rund 90 Prozent Marktanteil quasi alleiniger Monopolist bei Suchmaschinen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Um es kurz zusagen "Die EU braucht wieder Geld"
 
@kokolo: Was sollen se machen, MS anmeckern können se ja nicht mehr, man kann ja wieder den Browser beim ersten Start frei wählen :P Jetzt muss Google dran glauben. Sollten die Behauptungen allerdings stimmen sind sie zu recht dran.
 
@kokolo: Naja, gerade einen eigenen Versuch gemacht. Such mal nach "Maps". Das da Google Maps zuerst kommt ist noch relativ klar. Aber auch bei "Online Word" kommt zuerst das Ergebniss von Google und erst dann von Konkurenten. Edit: Auch wenn man nach "Karten" sucht ist ganz oben Google Maps, was nicht naheliegend ist.
 
@Radi_Cöln: Da weiß Microsoft schon was Sache ist, gibt man "Maps" ein, kommt Bing-Maps erst an vierter Stelle! Da sie hier aber keine Monopolmacht sind, würde ich meinen Dienst klar an erste Stelle setzen!
 
@Radi_Cöln: welche gigantischen Alternativen hast du denn bei "online word" erwartet? Geb ich Email ein kommt erst gmx, tonline, web.de. Warum bei Karten, Maps nicht naheliegend ist wüsste ich auch gerne :)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles