PC-Verkäufe brachen Weihnachten stärker ein

Der Rückgang der Verkaufszahlen von Computern verläuft noch stärker als angenommen. Im letzten Quartal des vergangenen Jahres konnten weltweit gerade noch 89,8 Millionen Rechner abgesetzt werden.

Das berichtete das Marktforschungsunternehmen IDC. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden somit 6,4 Prozent weniger Computer verkauft. Die Prognosen, bei denen man bereits von einem Rückgang um 4,4 Prozent ausging, wurden also noch einmal spürbar übertroffen. Nicht einmal die Markteinführung von Microsofts neuem Betriebssystem Windows 8 konnte hier für eine positivere Entwicklung sorgen.

Erstmals seit über fünf Jahren verzeichneten die Marktforscher außerdem im Jahresvergleich einen Rückgang der Absatzzahlen im Weihnachtsgeschäft. Hierfür sind nach Ansicht der Analysten nicht nur die bereits bekannten Faktoren - das große Interesse der Kunden an Tablets und Smartphones einerseits und die sinkende Kaufkraft andererseits - verantwortlich, sondern auch Fehler bei der Vermarktung der neuen Windows 8-Systeme.


Die Hersteller konzentrierten sich demnach darauf, beispielsweise Notebooks mit Touch-Displays zu bewerben, um den Tablets etwas entgegenzusetzen. Diese Strategie lief aber weitgehend ins Leere. Bewährte Verkaufsargumente wie eine Verbesserung der Sicherheit, der Stabilität und der effizienteren Benutzeroberfläche wurden hingegen kaum eingesetzt. Nun liegen die Hoffnungen darin, dass weiter sinkende Preise bei Ultrabooks im neuen Jahr zumindest dazu führen, den Abwärtstrend zu bremsen. IDC: PC-Markt Q4 2012 weltweitIDC-Statistik im Überblick Der US-Konzern Hewlett Packard konnte vorerst seine führende Position halten und verzeichnete nur einen leichten Rückgang der Absatzzahlen um 0,6 Prozent. Mit 15 Millionen verkauften Rechnern kommt das Unternehmen auf 16,7 Prozent Marktanteil. Der chinesische Konkurrent Lenovo schließt weiterhin zügig auf und steht nach 8,2 Prozent Wachstum inzwischen bei 15,7 Prozent Marktanteil. Dell und Acer verbuchten jeweils starke Rückgänge der Absatzzahlen um über 20 Prozent. Asus konnte wiederum leicht zulegen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ja warum wohl? Will doch keiner nen PC mit Windows8 kaufen..
 
@citrix no. 2: das und Smartphones und Tablets.
 
@citrix no. 2: eben, habe auch noch kurz vorher gekauft und letzte woche n HP Folio der Business Serie gekauft weil ich kein bock auf Win8 habe.
 
@Cosmic7110: Jo, das wird ein echtes Problem. Ich will/muss mir auch demnächst einen neuen Laptop kaufen. Man bekommt fast nur noch Gebrauchte bei ebay mit Win 7 bzw. ohne Win 8.
 
[re:4] ctl am 11.01.13 14:25 Uhr
(+4
Ein Bekannter von mir glaubte auch, er käme in Zukunft nur mit Smartphone und Tablet aus. Kürzlich fragte er mich dann, ob er mal eine CD-ROM bei mir testen dürfe, die er von seinem Arbeitgeber bekommen hat. Tablets sind eben nur stark eingeschränkte Surfbretter und Smartphones können einen PC ohnehin nicht ersetzen. Am Ende brauchen die Leute dann doch mehr Funktionen als sie glauben. Der PC wird noch lange weiterleben.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles