Beats und Trent Reznor starten Musikdienst 'Daisy'

Die Kopfhörer- und Musik-Tuning-Spezialisten von Beats Audio haben angekündigt, im Verlauf des Jahres einen neuartigen Streaming-Dienst zu starten. Der Kreativkopf des Projekts ist alles anderer als ein Unbekannter, nämlich Nine Inch Nails-Chef und -Sänger Trent Reznor.

Beats Audio hat nun bekannt gegeben, dass man gegen Ende 2013 einen eigenen Musik-Streaming-Dienst starten werde. Erste Andeutungen dazu hat es bereits im Dezember des vergangenen Jahres gegeben, nun hat das von Rapper Dr. Dre mitgegründete Unternehmen die "Daisy" genannte Plattform aber per 'Pressemitteilung' offiziell bestätigt.

Viele Informationen darüber, wie der Streaming-Dienst funktionieren wird, verrät die Beats-Mitteilung allerdings nicht. Stattdessen werden hier vor allem diverse Personalien verlautbart, darunter die Bestellung von Ian Rogers als Chief Executive Officer (CEO) von Daisy. Roberts ist dabei allerdings direkt dem Beats-Chef Jimmy Iovine unterstellt.

Der Beats-Chef gibt auch einen ersten Ausblick darauf, was man mit Daisy erreichen will: "Der digitalen Musik-Landschaft fehlt derzeit ein kultureller Kontext", so Jimmy Iovine. "Wir müssen wieder eine emotionale Verbindung in den Prozess des Entdeckens von Musik zurückbringen. Mit Trent und Ian haben wir auch das richtige Team, um das zu erreichen."

Trent Reznor, der seit seinem Aufruf, dass die Leute doch seine (seinerzeit von der Plattenfirma zu teuer verkaufte) Musik lieber aus dem Internet (raub)kopieren sollen, auch bei vielen Nicht-Fans bekannt ist, wurde zum Chief Creative Officer ernannt. Was der Chef der Nine Inch Nails als Kreativchef dort machen wird, ist aber im Moment nicht genau bekannt.


Nähere Hinweise zu Daisy kann man allerdings auf dem 'Blog' von Topspin Media, wo man für die Umsetzung der Software verantwortlich ist, finden: Dort schreibt man, dass es beispielsweise widersinnig sei, dass ein Künstler wie Trent Reznor Musik und Merchandise auf seiner eigenen Seite verkauft, aber dies nicht auf einem Stream-Dienst tun könne, erwähnt werden in diesem Zusammenhang auch etwa Tournee-Tickets. Daraus kann man schließen, dass hier ein "komplettes" (soziales) Musik-Netzwerk entstehen soll, das alle Belange eines Musikers oder einer Band abdeckt.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Klingt so ein bisschen nach "Wir machen uns jetzt unabhängig von der Musikindustrie". Ist zwar meiner Meinung nach das Modell der Zukunft, aber so ganz ohne die Content-Mafia fehlt eben auch etwas die Ressourcen und vor allem die Lancierung in der Öffentlichkeit. Bin mal gespannt, was die nächsten Monate und Jahre in dem Sektor passiert.
 
@He4db4nger: Dr.Dre regelt das schon :D
 
@MuttisJohnny: Heut schon alles geDregelt oder was?
 
@Clawhammer: Ja, mit dem Dre-Regler.
 
@He4db4nger: Schon mal daran gedacht das es Künstler gibt, die die Massen nicht interessiert? Nennt sich Underground. Der größte Teil aller Künstler, Bands, usw. ist dort vertreten. Die machen Musik für >ihre< Fans und das ist genug. Raznor ist einer dieser (vielen, vielen) Künstler die das wegen der Musik machen, weniger für die Kohle.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles