GameStick: Android-Konsole von Kickstarter entfernt

Wegen einer Verletzung von Eigentumsrechten beziehungsweise Urheberrechten ist die Kickstarter-Seite zur Android-Konsole für die Hosentasche namens GameStick zur Stunde nicht mehr erreichbar.

Während sich über die Kickstarter-Webseite keine weiterführenden Informationen in diesem Zusammenhang in Erfahrung bringen lassen, haben sich die Köpfe hinter der Android-Konsole über Facebook und Twitter mit weiteren Details zu diesem Zwischenfall geäußert.

GameStick – Kickstarter-Video

Den bisher bekannten Informationen zufolge hat die vermutlich nur vorübergehende Sperrung der Kampagnen-Seite auf Kickstarter nichts mit dem Design der Konsole, bei der auf das Google-Betriebssystem Android gesetzt wird, zu tun.

Dies habe ferner mit einem Ausschnitt eines Videospiels zu tun, welches in einem Demo-Video der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Im Moment ist man mit entsprechenden Anpassungen an diesem Video beschäftigt und hofft, die Kampagnen-Webseite so schnell wie möglich wieder zur Verfügung stellen zu können.

BILDERSTRECKE
PlayJam GameStick PlayJam GameStick PlayJam GameStick
(4 Bilder)


Nur zwei Tage vergingen und das in Großbritannien ansässige Unternehmen PlayJam konnte das Ziel von angestrebten 100.000 US-Dollar für die Umsetzung der Android-Konsole sammeln. Erst kürzlich bedankten sich die Köpfe hinter diesem Projekt für die Unterstützung von (damals) mehr als 1700 Personen.

Die Gamestick-Konsole, bei der unter der Haube ein Amlogic AML8726-MX ARM Cortex-A9 Prozessor mit zwei bis zu 1,5 Gigahertz schnellen Rechenkernen in Verbindung mit einem Gigabyte RAM sowie 8 GB integrierten Flash-Speicher zum Einsatz kommen, soll sich an jeden Fernseher mit HDMI-Anschluss anstecken lassen. Der mitgelieferte Controller dient zugleich als Gehäuse für einen sicheren Transport der Konsole.
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Öhm, nein? Entweder ihr wart zu langsam, oder Kickstarter zu schnell. Der GameStick ist ohne Probleme zu "backen".
 
@ultrara1n: Nö nö nö... ist wieder online. Ging um irgend ein Spiel das gezeigt wurde nun ist alles wieder fein und ich kann ruhig weiter schlafen. Puhhh, dachte ich würde die ganze Nacht nicht schlafen können wegen dieser grässlicher Nachricht. Gn8! Edit: Ja ich bin Müde sonst würde ich nach mehrfachen lesen die ultra1n Nachricht verstehen. Danke WF das ihr mich wegen dieser Nachricht so lange wach gehalten habt :)
 
Warum soll man das finanzieren? Android-Mini-PCs gibts doch schon zu kaufen. Kosten grad mal 60 Euro rum und haben ähnliches Spezifikationen. Controller, Tastaturen, etc. lassen sich auch damit nutzen. Was ist jetzt hier an dem Teil das Besondere?
 
@9inchnail: Deinen Android Mini-PC stecke ich auch einfach per HDMI an meinen TV und kann ohne was zu konfigurieren auf einen schöne UI zugreifen und mit einem Controller spielen welcher für diese Spiele entwickelt wurde?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Interessante Android-Bücher