Panasonic zeigt neue widerstandsfähige Tablets

Panasonic hat sich auf dem Tablet-Markt seine Nische gesucht und gefunden. Der japanische Hersteller macht um "normale" Endkunden-Geräte einen weiten Bogen und konzentriert sich stattdessen auf seine robusten "Rugged"-Modelle.

Auf der CES 2013, die derzeit in Las Vegas stattfindet, hat Panasonic gleich zwei neue Ausgaben seiner "Toughpads" präsentiert: Eines davon läuft auf Basis von Android, das andere setzt auf Windows 8. Wenig überraschend ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass das Windows-Gerät auf eine vollwertige "Pro"-Version des neuen Betriebssystems setzt, schließlich sind die Toughpads vor allem für den (Außen-)Geschäftsbereich gedacht.

BILDERSTRECKE
Panasonic Toughpad FZ-G1 Panasonic Toughpad FZ-G1 Panasonic Toughpad FZ-G1


Das Tablet FZ-G1 ist nach Angaben von Panasonic (via 'Engadget') das "dünnste und leichteste" Windows-8-Tablet in der Klasse derartiger robuster Geräte. Allerdings sollte man an dieser Stelle anmerken, dass die "Rugged"-Klasse auch nicht besonders hart umkämpft ist.

Die auf der CES von Panasonic vorgestellten Geräte sind was ihre Widerstandsfähigkeit betrifft beide nach dem so genannten "MilSpec"-Standard 810G kategorisiert. Dabei handelt es sich um eine Richlinie, der vom US-Militär verwendet wird, Details dazu findet man auf (der englischen Ausgabe von) 'Wikipedia' (Anm.: Der Buchstabe G gibt dabei die aktuellste Revision an).


Das FZ-G1 hat einen 10,1 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1920 x 1200 Pixel, als CPU kommt ein mit 1,9 GHz getakteter Intel-i5-Prozessor zum Einsatz. (Ivy Bridge; i5-3437U vPro). Der interne SSD-Speicher beträgt 128 GB (aufrüstbar auf 256 Gigabyte), als Arbeitsspeicher können auf Wunsch bis zu acht GB eingesetzt werden.

BILDERSTRECKE
Panasonic Toughpad JT-B1 Panasonic Toughpad JT-B1 Panasonic Toughpad JT-B1


Daneben hat Panasonic auch ein Android-Tablet mit sieben Zoll vorgestellt. Das JT-B1 hat ein mit 1024 x 600 Pixel aufgelöstes Display und läuft mit einem OMAP-4660-Prozessor von Texas Instruments (1,5 GHz, Dual-Core). Der interne Speicher beträgt 16 GB, als RAM wird ein Gigabyte verbaut. Interessant für ein Gerät dieser Größenordnung ist übrigens die 13-MP-Kamera auf der Rückseite.

Die besonders robuste Bauweise der Panasonic-Tablets hat natürlichen ihren Preis: Die UVP des ab März erhältlichen Windows-8-Geräts beträgt 2900 Dollar, den Siebenzöller mit Android bekommt man (in den USA) ab Februar für 1300 Dollar.
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Optisch sehen die Dinger ja absolut scheiße aus, aber für Extrembedingungen wie die Arktis, Wüsten, Kriegsgebiete, Bergbau oder Sprengbereiche sind die sicherlich gut geeignet :)
 
@Knerd: Ich steh auf diesen "survival-style" :) Wenn es nicht so verdammt teuer wäre, hätt ich mir sogar die Anschaffung überlegt.
 
@Knerd: Ich finde das Design total k.ü.h.l.
 
@Knerd: Und sicherlich auch in einigen Firmen (':
 
wir haben uns alle daran gewöhnt, smartphones und tablets wie rohe eier zu behandeln und im zubehörshop hüllen, bumper etc. zu kaufen. wenn man es aber mal bei licht betrachtet ist das doch ziemlich albern oder? also das die zur zeit so empfindlich sind wird uns in ein paar jahren sicher albern vorkommen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Interessante Android-Bücher