Gabe Newell verrät viele Details zur Steam Box

Steam, Valve, Big Picture Bildquelle: Valve
Der Steam-Chef und Valve-Mitgründer hat bestätigt, dass sein Unternehmen eine "Steam Box" (die wird auch tatsächlich so genannt) entwickelt. Das verriet Gabe Newell in einem ausführlichen Interview, er beendet damit monatelange Spekulationen zu diesem Thema. In einem Exklusiv-Interview mit dem US-Technik-Blog 'The Verge' am Rande der derzeit in Las Vegas stattfindenden Consumer Electronics Show bestätigte Newell nicht nur die Entwicklung der Steam Box, sondern verriet auch, was Valve damit bezweckt und wohin man will.

Die Steam Box wird (wenig überraschend) auf Basis von Linux laufen und auch mit dem Open-Source-Betriebssystem ausgeliefert. Wer sich Windows installieren will, dem wird aber Valve keine Steine in den Weg legen: "Wir werden es den Leuten nicht schwer machen", so Newell. "Das ist nicht ansatzweise eine geschlossene Box."

Zum Windows(-8)-Fan ist der Steam-Chef aber deshalb noch nicht geworden, ganz im Gegenteil. Er nutze das Interview bzw. eine entsprechende Frage dazu, dem neuesten Microsoft-Betriebssystem erneut eine "mitzugeben" und sagte, dass Windows 8 eine "riesige Traurigkeit" sei und er selbst das System für "unbenutzbar" hält.

Aber zurück zur Steam Box: Deren mitgelieferter Controller werde keine Bewegungserkennung mitbringen (nach Vorbild von Nintendos Wii). In dieser sehe sein Unternehmen keinen echten Mehrwert, meint Nevell. Allerdings sagte er, dass man "sehr aufgeregt" in Bezug auf "Biometrie als Eingabemethode" sei, er erwähnt die Verfolgung der Blickrichtung des Nutzers als "super-wichtig".

Basis für die Box, die bei Valve den internen Codenamen "Bigfoot" trägt, ist natürlich der Spiele-Distributionskanal Steam. Hier verfolgt man ebenfalls neue Ideen, darunter die Möglichkeit, dass Nutzer "eigene Stores" erstellen können. Dabei handelt es sich quasi um Listen, die Nutzer zusammenstellen können. Die Auswahl bleibt dem Nutzer überlassen. Wenn dieser es will, dann kann dieser auch eine Übersicht über die schlechtesten Games, die man bei Steam kaufen kann, auflisten, meint Newell.

Newell erwähnt auch, dass die Steam Box auch als Server funktionieren werde: Man werde in Zukunft "an nur einem PC acht Fernseher und acht Controller haben" (bzw. anschließen können) und werde dabei dennoch "großartige Leistung" herausholen.

"Bigfoot" hat übrigens auch ein Schwesterprojekt namens "Littlefoot". Das dürfte aber in einer deutlich früheren Entwicklungsphase sein, hier experimentiert Valve mit mobilen Games (für Tablets und Smartphones) und insbesondere mit neuen Eingabemethoden. Grund dafür ist, dass hier nach Ansicht des bekannten Spielestudios noch viele Verbesserrungen möglich bzw. nötig sind. Steam, Valve, Big Picture Steam, Valve, Big Picture Valve
Mehr zum Thema: Steam
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt bei notebooksbilliger.de

Diese Woche Lenovo B590  Notebook 15.6" mit einem Intel Pentium 2020M, 4GB RAM, 500GB HDD und Windows 7 Lenovo B590 Notebook 15.6" mit einem Intel Pentium 2020M, 4GB RAM, 500GB HDD und Windows 7
Original Preis
399,00
Angebots-Preis
349,00
Ersparnis 13% oder 50,00
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden