Wikipedia: Perfektionismus verschreckt viele Autoren

Die zunehmenden Probleme der Online-Enzyklopädie Wikipedia, Autoren weiterhin an sich zu binden, haben nach Auffassung des langjährigen Unterstützers Martin Haase auch eine Ursache im zunehmenden Perfektionismus.

Wie der Linguistik-Professor, der seit 2003 aktiv an der Weiterentwicklung des Projekts mitarbeitet, gegenüber dem 'Deutschlandradio' ausführte, gebe es eine entsprechende Entwicklung, die Einsteigern, aber auch altgedienten Unterstützern das Leben schwer macht. Wer heute einen neuen Artikel in die Enzyklopädie einstellt, trifft auf eine Erwartungshaltung, nach der der Beitrag schon weitgehend fertig und umfassend ist.

Haase hat hier vor einigen Jahren noch andere Erfahrungen gemacht. "Als wir angefangen haben - also ich bin ja schon 2003 in die Wikipedia eingestiegen, in die deutsche - da konnte man sich einfach mal hinsetzen und so nebenbei als Freizeitbeschäftigung mal ein bisschen was schreiben, und dann gab es andere, die haben den Artikel dann fortgesetzt", berichtete er. In der Praxis sei diese Grundidee einer gemeinsamen Arbeit an den Inhalten aber inzwischen rar geworden.


Gerade Autoren, die durchaus über ein fundiertes Wissen in einem bestimmten Fachbereich haben, befinden sich oft auch in einer beruflichen Position, die ihnen Vieles abverlangt. Wenn es nun aber nicht mehr möglich ist, nebenbei etwas zur Wikipedia beizutragen, sondern dies stets einen größeren Aufwand erfordert, könnten sie das nicht mehr machen, so Haase weiter.

Seitens der Wikipedia-Community versucht man schon seit einiger Zeit, diesem Problem mit der Sichtungs-Funktionalität beizukommen. Hier können unfertige Artikel ersteinmal nur für den Kreis der Wikipedia-Autoren und noch nicht für die Öffentlichkeit freigegeben werden. Das habe aber nicht ausgereicht, um die Situation zu verbessern.

Haase sieht nun vor allem die Wikimedia Foundation in der Pflicht, neue Wege auszuprobieren. "Ich denke ganz konkret daran, dass hier Forschungsarbeit nötig wäre", erklärte er. Das Geld dafür sei wegen der hohen Spendenbereitschaft der Nutzer ja durchaus vorhanden. Eine weitere Möglichkeit sieht Haase darin, dass die Stiftung ihre Kampagnenfähigkeit auch nicht nur für die Spendenaktion zum Jahresende einsetzt, sondern auch für die Stärkung des Autoren-Stammes.
Mehr zum Thema: Wikipedia
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Das ist hauptsächlich ein Problem der deutschen Wikipedia. Die englische ist viel umfassender, dafür haben auch viele Artikel nur ein paar Sätze und eher rudimentäre Informationen. Aber besser so, als Artikel zu löschen, nur weil sie keinen gigantischen Informationsgehalt haben.
 
@dynAdZ: Ich weiß ja nicht wie es im Hintergrund von Wikipedia funktioniert. Aber war der Ursprung des ganzen nicht mal so ausgelegt das jemand einen Artikel schreibt und dieser von anderen Authoren dann nach und nach verfeinert und ergänzt werden kann? Das scheint hier dann ja nicht mehr so ganz zuzutreffen.
 
@dynAdZ: Ich bin immer wieder fasziniert wie gut die Artikel in der englischen Wikipedia sind. Vor allem findet man auch zu den Sachen etws, die in der deutschen nicht einmal existieren. Leider scheint die Löschwut extrem zu sein in der deutschen Wikipedia, sodass viele kurze Artikel mit wenigen interessenten wahrscheinlich öfter verschwinden.
 
@dynAdZ: "Die Erde ist rund", "Du hast erst 20 Beiträge, hast du denn dafür auch eine Quellenangabe?; "Das Erde ist eine Scheibe", "Lieber John, obwohl du schon 1000 Einträge hast, würde sich eventuell DIE Erde nicht doch besser anhören?" Ist das vielleicht typisch Deutsch? Keine Ahnung, aber an den Deutschen Wikipediaeinträgen was zu verbessern, habe ich schon seit längerem aufgegeben, ich beschränke mich da auch höchstens auf einen entsprechenden Kommentar.
 
@dynAdZ: Es gibt auch heraus ragende Löschtrolle in der deutschen Wikipedia, Benutzer Weissbier dürfte längst der Ruf als Löschtroll vorauseilen. Leider aber kein Einzelfall. Löschtrolle, die sich auf der deutschen Wikipedia austoben sind längst eine Breitensportart.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte