Kingston bringt USB-Stick mit 1 Terabyte Kapazität

Der Speicherspezialist Kingston hat auf der Unterhaltungselektronik-Messe CES in Las Vegas einen USB-Stick vorgestellt, der externen Festplatten durchaus Konkurrenz machen kann - wenn natürlich auch nicht im Preis.

Das Produkt mit der etwas ausladenden Bezeichnung "Datatraveler HyperX Predator 3.0" bringt es in der maximalen Ausstattungsstufe auf eine Speicherkapazität von einem Terabyte. Da hier damit zu rechnen ist, dass die Nutzer auch entsprechend große Datenmengen auf dem USB-Stick unterbringen wollen, wurde dieser mit einer USB 3.0-Schnittstelle ausgestattet.

DataTraveler HyperX Predator USB-Speicherstick
(HD-Version)

Nach Angaben des Herstellers bringt das Speichermedium es so auf eine Lesegeschwindigkeit von 240 Megabyte pro Sekunde. Beim Schreiben von Daten können die Nutzer immerhin auf bis zu 160 Megabyte pro Sekunde hoffen. Wer noch keinen Rechner mit USB 3.0-Port besitzt, muss sich hingegen bei der Version 2.0 mit rund 30 Megabyte pro Sekunde zufrieden geben.


Die Technik des Speichersticks ist in ein Metall-Gehäuse aus einer Zink-Aluminium-Legierung eingefasst. Diese soll den Flash-Chips einen ausreichend hohen Schutz verpassen. Der große Vorteil des Produkts im Vergleich zu externen Festplatten, liegt also in der höheren Robustheit, da die Speicherelemente im Inneren ohnehin weitgehend unempfindlich gegen Stöße und andere Erschütterungen sind. Kingston-Stick mit 1TBDatatraveler HyperX Predator 3.0 Die benötigten Flash-Chips passen natürlich nicht in einen so kleinen Formfaktor, wie er heute bei vielen USB-Sticks zu finden ist. Kingston gibt an, dass das Speichermedium 72 x 27 x 21 Millimeter groß ist - was etwa dem Format klassischer Produkte in diesem Bereich entspricht. Eine Variante des Datatraveler HyperX Predator 3.0 mit einer Speicherkapazität von 512 Gigabyte ist nach Angaben des Herstellers ab sofort erhältlich und soll etwa 620 Euro kosten. Für die Version mit einem Terabyte wurde noch kein Preis genannt. Diese will Kingston im Laufe dieses Quartals auf den Markt bringen.
Mehr zum Thema: CES
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Hätte ich das nötige Kleingeld würde ich mir den sogar mal holen. Einen Stick in der Hosentasche mit 1TB speicher ist wirklich nicht schlecht...Wie gesagt wenn da der Preis nicht wäre. Mal abwarten wie es sich weiterentwickelt.
 
@(V) (*,,,*) (V): Also die Speichersticks werden mit Sicherheit bald günstiger angeboten, 3 - 4 Jahre nachdem sie auf dem Markt sind.
 
@karl marx: Davon gehe ich auch mal stark aus.
 
@karl marx: Naja - schaut man sich die Preisentwicklung von SSDs an dann wird der Preis innerhalb von 1-2 Jahren schon erschwinglich sein
 
@(V) (*,,,*) (V): DER wäre bisschen groß für die Hosentaschen, also abwarten dann werden die Dinger kleiner und auch günstiger


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

CES Tweets

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles