'Steam-Box': Valve investiert in PC-Hersteller Xi3

Der Steam-Betreiber Valve soll seit einiger Zeit die Einführung von so etwas wie einer eigenen Spielkonsole planen. Die "Steam Box" selbst wurde auf der CES zwar nicht enthüllt, aber vermutlich wissen wir jetzt, wer sie herstellen wird.

Und zwar haben Valve und der PC-Hersteller Xi3 in einer gemeinsamen 'Pressemitteilung' die Entwicklung eines Rechners angekündigt, der speziell für den kürzlich von Steam eingeführten Big-Picture-Modus optimiert ist. Das System wird derzeit noch offiziell "nur" als "Development Stage Computer" bezeichnet, es ist also eine Hardware, die vorerst explizit in die "Entwicklungsphase" eingeordnet wird. Modulare Rechner von Xi3 So könnte die künftige Steam Box aussehen Basis für das System ist der modulare Xi3-Mini-Rechner bzw. dessen auffälliges Gehäuse (siehe Bild). Genaue technische Spezifikationen lassen sich deshalb nicht nennen, die Xi3-Rechner können unterschiedlich konfiguriert werden - etwa mit diversen (AMD-)CPUs, vier oder acht Gigabyte Arbeitsspeicher, beim Betriebssystem hat man derzeit die Wahl zwischen Linux und Windows 7.

Welche Hardware-Konfiguration beim für Steam entwickelten Rechner zum Einsatz kommen wird, schreiben die beiden Unternehmen nicht, was aber vermutlich daran liegt, dass man eben einige unterschiedliche Kombinationen während der Entwicklung ausprobieren wird.

BILDERSTRECKE
Modulare Rechner von Xi3 Modulare Rechner von Xi3 Modulare Rechner von Xi3


Beim Betriebssystem kann man allerdings wohl von Linux ausgehen, Valves Ben Krasnow hatte erst gestern bestätigt, dass eine etwaige Steam-Box auf das Open-Source-Betriebssystem setzen wird. Allerdings befindet sich Steam für Linux derzeit noch in der Betaphase, weshalb auch noch nicht allzu viele Games zur Verfügung stehen.


Es ist deshalb wohl auch kein Zufall, dass Xi3-Chef Jason A. Sullivan in seinem Statement den Konjunktiv verwendet und meint, dass das neue System später einmal "Tausende an Spielen unterstützen könnte." Valve ist beim Thema Xi3 allerdings mehr als nur ein einfacher Partner, der Steam-Betreiber hat eine nicht näher genannte Summe in das 2010 gegründete Unternehmen investiert.
Mehr zum Thema: Steam
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Also SO wird das sicher nicht aussehen. PC-Spiele brauchen nämlich doch oft genug eine fette Grafikkarte und so eine passt in die Box 0 rein
 
@Kirill: Das soll ja auch kein Hardcore-Über-Crysisstyle-Game-PC werden, sondern mehr was für Casual-Gamer...
 
@klein-m: Wo steht das?
 
@Kirill: Nö, die könnte schon passen. Könnte. Mich wundert eher, wo denn die HD rein soll.
 
@tomsan: Wird sicher auf Flash Speicher gesetzt, oder eine SD Karte. Und bei der GPU könnte eine APU Lösung zum Einsatz kommen, die haben ja etwas an Leistung :) Edit: hier gibt es paar Angaben an welchen man sich orientieren könnte: http://www.polygon.com/2013/1/7/3849284/piston-valve-steam-box-xi3 soll 1TB Speicher haben (gibt auch paar Bilder der HW) Was verwunderlich klingt ist der Preisbereich des angepeilten Modells (999$) dann müsste man schon stark subventionieren.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:5950 Jahre Bundesliga - Best of Bundesliga 1963-2013: Offizielle Limitierte Sammler-Edition (7-DVD-Box) [Limited Edition]50 Jahre Bundesliga - Best of Bundesliga 1963-2013: Offizielle Limitierte Sammler-Edition (7-DVD-Box) [Limited Edition]
Original Amazon-Preis
22,13
Blitzangebot-Preis
16,97
Ersparnis 23% oder 5,16
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.