Netbooks haben PC-Markt für Windows 8 zerstört

Windows 8 konnte bei den Verkaufszahlen in den ersten Monaten seit der Markteinführung im Oktober nicht mit seinem Vorgänger Windows 7 mithalten. Die Gründe dafür sind vielfältig, eine der Ursachen sollen jedoch die bisher millionenfach verkauften Netbooks sein.

Nach Einschätzung von Microsoft-Spezialist Paul Thurrott konnte Windows 7 vor allem deshalb über die drei Jahre seit seiner Einführung konstante Verkaufszahlen von rund 20 Millionen Lizenzen pro Monat verzeichnen, weil das Betriebssystem auf zahllosen besonders günstigen Netbooks vorinstalliert wurde.

Thurrott zufolge hatten die Netbooks einen sehr großen Anteil an der Gesamtzahl der verkauften Systeme, können jedoch nur in den seltensten Fällen auf das neue Windows 8 aktualisiert werden. Die Besitzer der Geräte, die vor allem in aufstrebenden Märkten und Entwicklungsländern Erfolge feierten, könnten also selbst dann nicht auf das neue Betriebssystem wechseln, wenn sie dies wünschen würden.

Die Niedrigpreispolitik bei den Rechnern mit Windows 7 habe nun Folgen für Windows 8, so Thurrott. Da die Kunden sich daran gewöhnt hätten, nur geringe Preise für einen Windows-PC zahlen zu müssen, würden sie vor dem Kauf der neuen, noch recht teuren Systeme mit Windows 8 zurückschrecken.

Die Misere sei allein schon an den niedrigen Durchschnittspreisen zu erkennen. Während der Durchschnittspreis bei Apples MacBooks mit 1419 Dollar nach Angaben von Marktbeobachtern sehr hoch ist, liegt der durchschnittliche Verkaufspreis bei Windows-Notebooks derzeit bei gerade einmal 420 Dollar.

Da Windows 8 wegen seiner Touch-Ausrichtung jedoch vor allem auf Geräten mit Touchscreen komfortabel genutzt werden kann, bremsen deren hohe Preise den Absatz des neuen Betriebssystems. Weil die Touchscreens eine Mindestauflösung von 1366x768 Pixeln haben müssen und außerdem die Produktionskosten der Notebooks erhöhen, müssen die Hersteller die Endkundenpreise dementsprechend höher ansetzen.


Da die Kunden jedoch nicht bereit sind, für einen Touchscreen zusätzliches Geld auszugeben und keinen Vorteil im Betrieb von Windows 8 auf Geräten ohne Touch-Unterstützung sehen, zögern sie beim Kauf neuer PCs. Thurrott geht davon aus, dass die einzig mögliche schnelle Lösung in einer raschen Senkung der Preise von Touchscreen-Notebooks besteht.

Das Marktforschungsunternehmen NPD Group hatte in einem nicht-öffentlichen Bericht jüngst ebenfalls festgestellt, dass die Netbooks dem PC-Markt einen Schaden von nicht zu kalkulierendem Ausmaß zugefügt haben. Microsoft und seine Hardware-Partner arbeiten früheren Berichten zufolge derzeit unter Hochdruck daran, das Preisniveau von Windows 8-PCs und -Tablets zu senken, um die Verkäufe anzukurbeln.
Mehr zum Thema: Windows 8
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Krasse Überschrift. Da stürmt eine Horde Netbooks in den Markt von Windows8 und zerstört diesen....
 
@mäkgeifer: Alles ist schuld, nur Ihr Windows8 natürlich nicht. deshalb ist auch der Enetwicklungschef in hohem Bogen rausgeflogen.
 
@GerdGyros: Es ist schon wirklich traurig mit anzusehen wieviele Gründe Microsoft für den mangelnden Erfolg vorschiebt. Das Problem bei dieser Taktik: Die selben Fehler werden immer und immer wieder gemacht. Windows 8 hat viele gute Eigenschaften auf denen man aufbauen könnte. Aber anstatt die wirklichen Fehler und die Ursachen für die mangelnde Akzeptanz zu evaluieren, und sich auf die Stärken zu besinnen, wird einfach alles gut geredet und wirklich alles und jeder beschuldigt, nur nicht das eigene Produkt.
 
@mäkgeifer: diese pöhsen purschen!
 
@master_jazz: Wieso welche Gründe schiebt Microsoft denn vor? Im Artikel ist zwar von einem "Microsoft-Spezialisten" zu lesen, dieser arbeitet aber ganz offensichtlich nicht bei Microsoft sondern befasst sich in seiner Arbeit eben mit Microsoft Produkten. Deswegen empfiehlt er auf seiner Webseite ja auch zu "googlen" und nicht zu "bingen" ;-)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Windows 8 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles