Cyberwar: Israel will virtuellen Iron Dome errichten

Israel will seine Fähigkeiten im Bereich der virtuellen Kriegsführung weiter ausbauen. Das kündigte Premierminister Benjamin Netanjahu laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins 'Focus' (aktuelle Ausgabe) an.

Israel werde eine "digitale Stahlkappe" errichten, um sich vor Angriffen zu schützen, erklärte Netanjahu. Damit bezog er sich auf den real existierenden "Iron Dome" - ein Raketen-Abwehrsystem, mit dem das israelische Militär in der letzten Zeit recht erfolgreich Angriffe aus den palästinensischen Gebieten abwehrte.

In einem Interview mit dem 'Focus' sagte die Kommandantin der Computerschule der israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) außerdem, dass Israel fast täglich im Internet angegriffen werde. Dabei gehe ein großer Teil der Attacken "nicht von Individuen, sondern von großen Organisationen oder Staaten aus", so die Offizierin A. mit Dienstgrad Oberstleutnant.


"Technologie gibt uns auf dem Schlachtfeld einen großen Vorteil. Aber sie macht uns auch angreifbar. Das motiviert unsere Feinde, uns gerade hier anzugreifen. Wenig Aufwand kann gewaltigen Schaden verursachen", erklärte die Kommandantin der Computerschule.

Gemeinsam mit dem Inlandsgeheimdienst und dem 2012 gegründeten Nationalen Cyber Büro sollen die Absolventen ihrer Schule Israels nationale Infrastruktur vor Angriffen aus dem Internet schützen. Erst im Oktober 2012 waren das Netzwerk der Polizei und die Webseiten führender Politiker Opfer einer Malware-Attacke aus Gaza.

Israels Aktivitäten im Cyberwar-Bereich beschränken sich allerdings nicht nur auf die Abwehr von Angriffen. Vieles deutet darauf hin, dass die Spezialisten des Staates auch IT-Systeme für offensive Aktionen einsetzen. So soll beispielsweise der Angriff mit der Stuxnet-Malware, mit der gezielt das iranische Atomprogramm sabotiert wurde, unter der Beteiligung Israels abgelaufen sein - auch wenn es hierfür bislang keine offiziellen Bestätigungen gibt.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
mal sehen, wie viel technik aus deutschland dafür wieder gespendet wird... zur "friedenswahrung" versteht sich
 
[re:1] algo am 07.01.13 10:32 Uhr
(-1
@Slurp: lol, die arbeiten wahrscheinlich mit der USA oder GB zusammen. Als ob in diesem Bereich noch jemand mit Deutschland zusammenarbeiten will.
 
@algo: doch, durchaus.. deutschland ist immernoch überaus spendabel, wenns um militärische ausrüstung richtung israel geht.. als beispiel: http://www.golem.de/news/heron-deutschland-will-israelische-drohnen-zur-kuestenueberwachung-1212-96587.html
 
@Slurp: Das ist schon klar. Ich meinte eher im Bereich Cyberwar. Da hat Deutschland erst mal nichts zu melden. Oder sie sind so gut, dass wir von ihren Top Cyberwar Technologien und spektakulären Cyber offensiven nichts mitbekommen^^
 
@algo: ach, Firmen wir siemens und co können durchausit einer guten Palette an Spionage sofz- und Hardware aufwarten... Nur, dass so Institutionen wie das BSI das nicht mitbekommen haben.. Musst die nur mal anschauen, wo zb die ganze sperr- und filtersoftware herkommt, die in verschiedenen Ländern genutzt Filter. Und sowas braucht man beim Thema cyberwar ebenso


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Devolo dLAN LiveCam Starter KitDevolo dLAN LiveCam Starter Kit
Original Amazon-Preis
109
Blitzangebot-Preis
88
Ersparnis 19% oder 21
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles