xpy 1.2.6 - Kostenloses Systemkonfigurations-Tool

Mit dem kostenlosen Tool xpy ist es möglich, ähnlich wie mit xp-AntiSpy, bestimmte Funktionen im Windows-Betriebssystem abzuschalten, die nach Meinung vieler Nutzer Daten sammeln und diese an Microsoft übermitteln.

Dies gilt ebenfalls für die in der Regel mitinstallierten Programme Internet Explorer, Windows Media Player und MSN Messenger. Außerdem besteht die Möglichkeit, bestimmte Dienste, wie zum Beispiel den RPC-Namensdienst, DCOM oder LMHash, die in der Vergangenheit häufig der Grund für Sicherheitslöcher gewesen waren, zu deaktivieren. xpyxpy Die Veröffentlichung der letzten xpy-Version (1.2.5) liegt schon mehr als ein Jahr zurück. Nun wurde eine neue Version - 1.2.6 - zum Download veröffentlicht, mit der man unter anderem den Hilfe-Dialog angepasst hat. Zudem wurden mehrere Komponenten entfernt, zu denen die Lizenz-Seite und nicht verwendete Sprach-Strings im Quellcode gehören. Ferner ist es nicht mehr möglich, das Windows-8-Metro-Startmenü zu deaktivieren.

Website: xpy.whyeye.org

Lizenztyp: GPL/Kostenlos
Download: xpy 1.2.6 für Windows
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Das meiste der Vorschläge würde ich nicht umsetzen. Ich denke man sollte dieses Tool mit Vorsicht genießen und nur Erfahrene Leute sollten es auch benutzen. Unerfahrene User könnten negative Effekte daraus ziehen.
 
Braucht man so ein tool noch? Ich habe XP damals immer nut mit XP-Antispy verwendet... aber mittlerweile will ich gerade dass mir der Media Player die jeweiligen ID3-Tags automatisch zieht... etc.... Nutzt ihr also noch sowas, und wenn ja für welche Funktionen?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte