Hort der Keime: Handys werden nur selten gereinigt

Mobiltelefone werden häufig in der Hand gehalten und sind so nicht nur ein Sammelplatz für normale Verschmutzungen, sondern beherbergen auch viele Keime. Eine Reinigung findet allerdings nur selten statt.

Nur etwa gut jeder vierte Handybesitzer (27 Prozent) reinigt die Oberfläche seines Mobilfunkgerätes regelmäßig bewusst und intensiv. Knapp die Hälfte (49 Prozent) säubert das Gerät nur gelegentlich und flüchtig, etwa durch Abwischen an der Kleidung. Jeder Achte reinigt sein Mobilfunkgerät nie. Nicht einmal jeder fünfzigste Handybesitzer säubert sein Gerät wöchentlich.

Das ergab eine aktuelle Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbandes BITKOM. "Handys, insbesondere Smartphones, sollten regelmäßig gereinigt und gepflegt werden", kommentierte BITKOM-Experte Bernd Klusmann. "Das ist nicht nur eine Frage der Ästhetik. Handys können Keime übertragen, und gerade jetzt in der Erkältungszeit ist eine regelmäßige Reinigung von Displays und Tastaturen sinnvoll."

Touchscreens seien zwar sehr robust, sonst würden sie der tagtäglichen direkten Beanspruchung nicht standhalten. Doch bereits mit den ersten Berührungen verliert der Touchscreen seine Sauberkeit. "Schweiß und Fett setzen sich in winzigen Kratzern ab, die selbst bei sachgemäßer Bedienung der Handys entstehen", erklärte Klusmann. Hier können sich Mikroorganismen von den menschlichen Hinterlassenschaften ernähren. In der Regel gedeihen so an den Mobiltelefonen, die sich die Nutzer regelmäßig ans Gesicht halten, deutlich mehr Keime als beispielsweise in Toiletten.

Laut der Umfrage ekelt sich daher auch mehr als jeder siebte Deutsche (15 Prozent) davor, das Mobiltelefon anderer Leute zu benutzen - Frauen (18 Prozent) häufiger als Männer (13 Prozent). Umgekehrt haben 18 Prozent aller Deutschen grundsätzlich keinen Ekel davor, Handys fremder Personen zu nutzen. Knapp zwei Drittel sagen, bei dieser Frage sei für sie weniger das Handy als vielmehr das Erscheinungsbild des Handy-Besitzers entscheidend.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Verstehe ich gut, habe nämlich versucht meinen Dispay zu säubern. Ergebnis war Wasser im Innenleben des Handys mit enstprechender Konsequenz (gehört zu den Dingen, die man nur einmal im Leben haben will).
 
[re:1] avi187 am 03.01.13 16:29 Uhr
(+12
@Graue Maus: Regel Nr. 1: Das Handy nicht in die Spül- oder Waschmaschine ;-)
 
@avi187: Das war Wasser aus einem normalen Handwaschbecken nicht aus der Maschine!
 
@Graue Maus: war ein Scherz -> ;-) Ne mal im Ernst, ich benutze Monitorreinigungstücher (1x feucht, 1x trocken), damit klappt das ganz gut.
 
@avi187: Gute Idee, danke auch!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Onkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-ReceiverOnkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-Receiver
Original Amazon-Preis
349,97
Blitzangebot-Preis
319
Ersparnis 9% oder 30,97
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles