Gmail: Microsoft bekräftigt IMAP-Unterstützung

Ende des vergangenen Jahres hat Google bekannt gegeben, dass man ab 30. Januar 2013 Microsofts Exchange-ActiveSync-Protokoll (EAS) nicht mehr unterstützen werde. Das Redmonder Unternehmen hat nun erneut reagiert und IMAP-Support bekräftigt.

Im Dezember hatte das Suchmaschinenunternehmen angekündigt, dass man künftig Exchange ActiveSync (in Form von "Google Sync") für kostenlose (sowie neu angemeldete) Nutzer des Dienstes nicht mehr unterstützen werde. Für diese hätte das zur Folge, dass sie von einem Windows-Gerät (Phone und Desktop) dann nicht mehr über EAS auf Gmail zugreifen können.

Wie das Technik-Blog 'The Verge' berichtet, hat Microsoft als Reaktion nun bekräftigt, dass Nutzer stattdessen (weiterhin) zu IMAP greifen könnten, das ist eines der Protokolle, die nach wie vor von Google "erlaubt" werden. Damit wollen die Redmonder sicherstellen, dass Nutzer nicht von ihren Gmail-Konten abgeschnitten sind.

Ob das die beiden anderen von Google bevorzugten Protokolle CardDAV und CalDAV (zu Synchronisierung von Kontakten und Kalender) inkludiert, ist nicht bekannt. In einem Statement an The Verge kommentierte der Windows- und Windows-Phone-Betreiber diesen Schritt.

So schreibt Microsoft, dass man "überrascht und enttäuscht" sei, dass Google es Kunden schwerer machen will, ihre Konten mit ihren Geräten zu verbinden." Wer also einen "bessere(n) E-Mail(-Dienst), insbesondere für Smartphones und Tablets, will", der habe nun den perfekten Zeitpunkt, es Millionen anderen gleichzutun und auf Outlook.com umzusteigen, so Microsoft.


Bereits Mitte Dezember 2012 hatte sich Microsoft verwundert über die Google-Ankündigung gezeigt und diese als Rückschritt bezeichnet, da sie das "mobile E-Mail-Erlebnis" der Nutzer abwerte. Microsoft argumentiert, dass dies ein Downgrade auf ein älteres Protokoll darstelle, da Kalender und Kontakte nicht synchronisiert werden könnten und es auch keine Push-Funktionen anbiete.
Mehr zum Thema: Windows Phone
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Glückwunsch zu der Recherche! Da war der Redakteur beim lesen von TheVerge wohl noch nicht ganz wach oder ;) ? IMAP wird schon immer von WindowsPhone unterstützt. MS rät jetzt lediglich (vorerst) IMAP anstelle von ActiveSync zum Abruf von Gmail Konten zu verwenden, da Google ja angekündigt hat ActiveSync bald nicht mehr zu unterstützen. Für alle die ihr Gmail Konto aber bereits mit ActiveSync eingerichtet haben kein Grund zu Panik da wird alles bleiben wie es ist. Google erlaubt ActiveSync nur für neu eingerichtete Geräte nicht mehr.
 
[re:1] witek am 03.01.13 08:42 Uhr
(+14
@paris: Ja, du hast völlig recht. Ganz ehrlich? War tatsächlich noch im Kaffee-Tankmodus. Wird sofort gefixt.
 
@witek: Danke für das schnelle und sehr ehrliche Feedback! Fehler passieren und wie du damit umgehst finde ich sehr sehr lobenswert! Kompliment!
 
[re:3] witek am 03.01.13 08:56 Uhr
(+11
@paris: Das Lob gebe ich gerne zurück, da es auch nicht selbstverständlich ist, zu erkennen, dass wir auch nur Menschen sind ;)
 
@witek: Waaaaaasssss? o.O Ihr seid Menschen? o.O Och man, das war doch nur nen Scherz und dafür gleich nen Minus :(


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebtes Windows Phone

Beliebt auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles