Eine Million Euro Beute: Apple Store Paris überfallen

Die Nacht zum Jahreswechsel und die einhergehenden Silvester- bzw. Neujahrs-Feiern nutzte eine Diebesbande, um den Pariser Apple Store zu überfallen. Die bewaffneten und maskierten Männer konnten dabei Ware im Wert von rund einer Million Euro erbeuten.

Überfälle mit High-Tech-Hintergrund scheinen immer beliebter zu werden: Nur wenige Wochen nachdem Diebe in New York eine Lagerhalle mit iPads und deren "Kollegen" an der Westküste der USA mehrere Wagenladungen an Nintendo Wii-U-Konsolen leerräumten, haben sich französische Räuber in der Neujahrsnacht einen Apple Store vorgenommen.

Nach Angaben mehrerer Medien, darunter des britischen 'The Telegraph', haben sich die Diebe gegen 21 Uhr, drei Stunden nachdem das Geschäft geschlossen hat, Zutritt zum Store verschafft. Und zwar überwältigten sie dabei den Hausmeister, der den Laden zu diesem Zeitpunkt über den Hintereingang gerade verlassen wollte. Dieser wurde nach Angaben der Polizei dabei "leicht verletzt".

Die Diebesbande ignorierte die Ausstellungsstücke und war nur an den eingelagerten und verpackten Apple-Geräten interessiert, heißt es. Die Ware wurde in einen geparkten Lieferwagen geladen, nach rund 40 Minuten konnten die Räuber, es sollen insgesamt vier bis fünf an der Aktion beteiligt gewesen sein, unerkannt den Tatort verlassen.


Nach Angaben eines Polizei-Vertreters sei der Coup "ziemlich gut" vorbereitet gewesen. Er merkte an, dass es die Bande verhältnismäßig leicht gehabt habe, zu entkommen, da gleich mehrere große Boulevards in den Nähe liegen, was zahlreiche Fluchtrouten ermöglicht habe.

Der Zeitpunkt für den Überfall war keinesfalls zufällig gewählt worden, da viele Polizeibeamte zu dieser Zeit die Feiern am Champs-Elysées beaufsichtigt haben. Die Polizei bestritt allerdings, dass Silvester tatsächlich eine Rolle gespielt habe, man betonte, dass dafür zusätzliche Einsatzkräfte bereitgestellt worden seien.
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Eine Million Euro Beute geteilt durch 4 oder 5 Personen... Da bleibt dem einzelnen nicht besonders viel... Ich bin zwar gegen solche Leute & auch gegen überfälle jeglicher Art, aber wenn man sowas macht, dann sollte sich das auch lohnen... Damit sich sowas wirklich lohnt, sollte es dann schon um mehrere Millionen gehn, damit man davon leben kann, sonst ist das Risiko ja viel zu groß...
 
@John_Dorian: Hier ist das Risiko die Geräte unaufällig an den Mann zu bringen, das musste wieder über ein dutzend Zwischenhändler verschleiern. Natürlich günstiger als im Originalwert, sonst lohnt ja nicht. Also kriegen sie vllt. 500.000€ dafür, was dann 100.000€ für jeden sind.
 
@John_Dorian: Eine Million ist vermutlich der Warenwert im Store. Das Diebesgut wird dann zum halben Preis oder vielleicht sogar noch niedriger vertickt, da bleibt kaum noch etwas übrig, aber immer noch n guter Monatslohn für jeden Beteiligten, wenn man es denn monatlich machen würde :)
 
@John_Dorian: ich finde 200.000 für 40 min arbeit loht sich... gut es ist nicht gerade der Stundenlohn von gewissen Politikern für ne stunde reden, aber immerhin :D
 
@John_Dorian: und dann muss man die "heiße" Ware auch für den offiziellen Verkaufspreis erst mal an den Mann (respektive die Frau) bringen. Davon ab, dass ich immer eine Rechnung möchte, wird das Apple-Zeug schon reißend Absatz finden.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

iPad im Preisvergleich

Beliebt bei Apple-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles