Freemake Video Converter 3.2.1.0: Video-Konverter

Bei dem Freemake Video Converter handelt es sich um ein kostenloses Werkzeug zur Konvertierung von Filmen, Fotos und Musik in die Formate AVI, MP4, WMV, MKV, FLV, SWF, 3GP, MPEG und MP3.

Wie bereits angesprochen steht der Freemake Video Converter völlig kostenlos für die Nutzer zur Verfügung. Auf die Einblendung von Werbung und eine notwendige Online-Registrierung der Software verzichten die Entwickler bei dieser Anwendung. Freemake Video ConverterFreemake Video Converter Insgesamt unterstützt das Programm mehr als 200 Formate. Es ist beispielsweise möglich, Videos von DVDs, Videokameras (avi, mpg, tod, avchd, mov, dv, rm), Handys (3gp, 3g2,), PCs (wmv, mkv, qt, ts, mts), Musik (mp3, aac, wma) und Fotos (jpg, bmp, png) zu importieren. Gleichzeitig lassen sich im nächsten Schritt mehrere Videos gleichzeitig in AVI, WMV, MP4, MPEG, MKV, FLV, SWF, 3GP und MP3 konvertieren.

Die Entwickler haben besonderen Wert darauf gelegt, dass sich die Anwendung möglichst einfach und intuitiv nutzen lässt. Grundsätzlich lassen sich mit dem Freemake Video Converter auch Blu-ray Videos brennen, Videos bearbeiten und Diashows und Musik-Visualisierungen erstellen. Freemake Video ConverterFreemake Video Converter Als einzigartig preisen die Entwickler die Möglichkeit an, Videos, Foto-Diashows und Musik-Titel direkt aus der Software heraus zur Videoplattform YouTube hochladen zu können. Um dies für die Nutzer möglichst einfach zu machen, werden Dateien, die länger als fünfzehn Minuten sind, automatisch in 15-Minuten-Abschnitte zerlegt und anschließend in eine YouTube-Playliste eingebunden.

Mit der Version 3.2.1.0 des Freemake Video Converters haben die Entwickler laut dem Changelog ein Problem mit dem Download von YouTube-Videos behoben.

Website: freemake.com

Lizenztyp: Freeware/Kostenlos
Download: Freemake Video Converter 3.2.1.0
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
o gott, wenn man bei der installation nicht aufpasst ist man um ein tool+toolbar für browser reicher...
 
@Mezo: Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Aber scheint eben immer noch Leute zu geben, die einfach auf weiter klicken und sich dann wundern, wenn sie wieder eine "unerwünschte" Toolbar mehr im Browser haben. Deswegen mache ich schon automatisch immer eine "benutzerdefinierte" Installation, denn dann kannich die Häkchen auch alle entfernen und installiere wirklich nur das, was ich auch installieren möchte.
 
[re:2] Mezo am 23.12.12 23:21 Uhr
(-1
@Philipp Schramm: ich installier es erst gar nicht. entweder man verlangt geld oder macht es wirklich gratis, weil das ist in meinen augen einfach nur verarsche oder kennst du einen mensch auf dieser welt der diese toolbars freiwllig mit installiert?
 
@Mezo: Nochmal, dieses Programm ist Freeware, wer aber einfach auf weiter klickt ohne zu schauen, ob da noch was anderes mitinstalliert wird, dem ist nicht mehr zu helfen. Deswegen mache ich immer eine benutzerspezifische Installation, da kann ich diese entsprechenden Toolbars, etc. abwählen. Dann werde die gar nicht erst mitinstalliert. Also erst denken, dann installieren.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-NetzDeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte