RIM unterwirft sich Nokias Patent-Forderungen

Der finnische Handyhersteller Nokia und der kanadische Konkurrent Research in Motion (RIM) konnten sich auf einen Lizenzvertrag für die Nutzung von Patenten einigen und die juristische Auseinandersetzung damit beenden.

Die Streitigkeiten zwischen den beiden Unternehmen hatten sich zuletzt zugespitzt und Nokia beantragte beim Gericht bereits ein Verkaufsverbot für RIMs Blackberrys. Dies hat die Kanadier nun offenbar zum Einlenken bewegt. In der Sache ging es um die Frage, ob ein bereits bestehendes Patentabkommen über Funktechnologien sich auch auf WLAN-Technik erstreckt.

Im Rahmen des nun abgeschlossenen Abkommens wird RIM Lizenzgebühren an Nokia zahlen. Vereinbart wurden eine Einmalzahlung für die dem finnischen Konzern bisher entgangenen Einnahmen sowie ab jetzt auch eine fortlaufende Entrichtung eines bestimmten Betrages. Über die genaue Höhe des finanziellen Volumens haben die Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.


Nokia hat als einer der am längsten aktiven und größten Hersteller von Mobiltelefonen ein ordentliches Patentportfolio angesammelt. Dadurch mussten schon verschiedene andere Hersteller nach Rechtsstreitigkeiten Überweisungen an das Unternehmen tätigen, darunter unter anderem Apple mit 565 Millionen Dollar. Nokia führt dabei an, dass man immerhin selbst viel in die Entwicklung investierte, die letztlich zu den vorhandenen Schutzrechten führte. Rund 45 Milliarden Euro sollen es in den letzten 20 Jahren gewesen sein.
Mehr zum Thema: Nokia
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Die Aktie klettert und klettert, aber gut, sie war auch bei einem absoluten Tiefststand! Aber mir ist es dennoch zu Riskant zu investieren. ;-)
 
@hhgs: Ich hab vor ca. 6 Wochen für 2,20 € gekauft... bin mehr als zufrieden mit der bisherigen Entwicklung...
 
Es gibt doch Standards für die Wlan-Technik warum gehört dann nicht auch die Art- und Weiße wie man es benutzt dazu?
 
@shriker: auch standards wurden mal entwickelt und sind somit unter einer bestimmten lizenz, für echte standards gibt es daher ein abkommen diese besonders preiswert zu lizensieren, wie zb FAT32 (da verdient MS "nur" ~10-15$ pro verkauftes android gerät welches als massenspeicher genutzt werden kann)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check