UK: Piratenpartei muss Pirate Bay-Proxy abschalten

Die Piratenpartei in Großbritannien wird ihren Proxy-Server, mit dem man britischen Nutzern weiterhin einen Zugang zum BitTorrent-Portal "The Pirate Bay" ermöglichte, nicht mehr länger in Betrieb halten.

Wie es in einer Erklärung hieß, hätten gewählte Vertreter des Vorstandes sowie der Koordinator der Partei-IT inzwischen Schreiben von der British Phonographic Industry (BPI), dem Branchenverband der britischen Musikindustrie, erhalten. In diesen wurde ihnen persönlich mit einer rechtlichen Auseinandersetzung gedroht.

Selbst wenn die Betroffenen vor Gericht Chancen gehabt hätten, entsprechende Klagen vielleicht abzuwehren, wäre doch das finanzielle Risiko kaum tragbar. Immerhin wären sie als Privatpersonen zum Ziel der juristischen Angriffe geworden. Aber auch die Partei, die nur über sehr eingegrenzte Mittel verfügt, hätte die Prozesskosten kaum stemmen können.


Der Proxy-Server wurde ursprünglich in Solidarität mit dem niederländischen Ableger der Partei eingerichtet, als dort Gerichte die Provider zwangen, den Zugang zu The Pirate Bay zu blockieren. Seit einiger Zeit gelten entsprechende Sperrverfügungen aber auch in Großbritannien, wodurch der Betrieb auch im nationalen Rahmen eine politische Bedeutung erhielt. Aktuell wäre es auch eher ein symbolischer Akt, den Proxy weiterhin online zu lassen, da die ISPs auch diesen inzwischen in ihre Sperrlisten aufgenommen haben. Dafür will nun keiner der Beteiligten einen kostspieligen Rechtsstreit riskieren.

"Trotz aller Versuche der gewählten Mitglieder, die Situation zu klären, muss man zu der Einschätzung gelangen, dass die Gesetzeslage derzeit eindeutig und jede Entscheidung zum Weiterbetrieb des Proxys unhaltbar ist", erklärte der Rechtsanwalt Frances Nash, der die Partei in der Sache juristisch beraten hat.

Dies sei nicht der Ausgang, den man sich wünschte, aber ein Rechtsstreit würde voraussichtlich dazu führen, dass sämtliche Mittel, die eigentlich für die politische Arbeit benötigt werden, gebunden wären. Die Aktivisten wollen nun andere Wege im Kampf gegen Webseiten-Sperrungen und die Stärkung der Rechte im digitalen Raum einschlagen, hieß es.
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Kaum zu ertragen wie populaer hier torrent noch ist :O Dabei wird ueberwaechuung in diesem Land so gross geschrieben
 
@-adrian-: gibt eben nichts feineres. die ganzen hoster mit hunderttausend-teildateien und bei jedem dl nen captcha...klar lad ICH noch mit torrent. ein klick und fertig - nicht so wie bei one-click-hostern (wo auch immer hier das one-click sein sollte). und von wegen überwachung - kinderkagge, da muß man durch - je mehr leute desto besser! ;) freiheit den daten!! hehe
 
@elektrosmoker: Also ich ziehe einen linkbereich in meinen zwischenspeicher und auf meinem server wird automatisch der jdownloader findig und du musst nur "links hinzufuegen" klicken:) schon hast du deine Urlaubsfotos mit einem klick gespeichert
 
@-adrian-: das ist richtig, das der jd ab und an nützlich ist, bei rapidshare und hostern ohne captcha geht es auch noch. aber sobald du bei uploaded (oder so) was runterladest, kanst bei jedem 100mb-teil ein captcha eingeben, je ncah dl-geschwindigkeit alle 10-30minuten oder so - und das nervt. ohne premiumaccount hast du keine chance eine liste mit 300 einträgen von einem sharehoster ohne unterbrechung und eingabe zu laden. sprich: gehst du vom pc weg, ist der download nach der aktuellen datei abgebrochn. :/
 
@-adrian-: bei torrent hast das nicht - da läds und läds bisses fertig ist. außerdem is die geschwindigkeit bei torrent ungleich höher, als die 30-200kbps bei nem sharehoster (zumindest bei beliebten dateien) edit: ja ok, gebt mir minus - ich revidiere meine aussage: es gibt natürlich sharehoster, bei dem die geschwindigkeit auch für freeuser höher ist, sowie es beliebte torrenttitel gibts, bei denen die geschwindigkeit zu wünschen übrig lässt. meiner bescheidenen meinung nach gehört beides aber zur minderheit.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter