Bilanz 2012: Viel mehr tote Journalisten & Blogger

Die Pressefreiheit steht durch die zunehmende Verschärfung von Konflikten und Kriegen, aber auch durch andere Entwicklungen, stärker unter Druck. Das kostete in diesem Jahr vielen Akteuren das Leben.

In diesem Jahr wurden weltweit 88 Journalisten sowie 47 Blogger und Bürgerjournalisten bei ihrer Arbeit getötet. Das ist die bisher höchste Zahl, seit die Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) 1995 die erste Jahresbilanz veröffentlichte. Heute legte der Verband erneut seinen Bericht vor.

"Zu den enorm hohen Opferzahlen haben vor allem der Syrien-Konflikt, die Gewalt der Taliban in Pakistan und der Bürgerkrieg in Somalia beigetragen", erklärte der ROG-Vorstandssprecher Michael Rediske in Berlin. Die Bürgerkriegsländer Syrien und Somalia, das von den Taliban und Stammesrivalitäten destabilisierte Pakistan sowie Mexiko und Brasilien, wo Drogenkartelle die Macht des Staates in Frage stellen, gehörten 2012 zu den gefährlichsten Orten für Journalisten.


Die meisten inhaftierten Journalisten und Blogger zählte Reporter ohne Grenzen in diesem Jahr hingegen in der Türkei, wo sich die Zahl der Festnahmen seit der Verschärfung des Kurdenkonflikts verdoppelte. Aber auch in China, wo die Regierung die Zensur vor dem Parteitag enorm verschärfte, sowie in Syrien, im Iran und in Eritrea, das seit Jahren den letzten Platz auf der ROG-Rangliste einnimmt, werden viele Journalisten in Gefängnissen festgehalten.

Insgesamt wurden in diesem Jahr 879 Journalisten aufgrund ihrer Arbeit festgenommen. 193 sitzen derzeit noch in Haft. Aber nicht nur professionelle Journalisten sind gefährdet. Auch 144 Blogger und Internet-Aktivisten gerieten im Jahresverlauf in Haft.

Insbesondere anhand der Entwicklung der Zahlen getöter Blogger zeigt sich die zunehmende Bedeutung des Internets in der Nachrichten-Berichterstattung. Den 47 Toten in diesem Jahr stehen 2011 erst 5 gegenüber. Die meisten Opfer forderten dabei die Versuche, den Fluss von Informationen und Bildern aus Syrien in den Rest der Welt weiterhin zu gewährleisten.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
naja israel hat die armen schweine ja auch zum abschuss freigegeben, wird bestimmt nicht weniger werden
 
@0711: Und wir unterstützen so einen scheiß Staat auch noch.
 
@desire: Ich hab nie wirklich verstanden warum.
 
@wasserhirsch: Kollektivschuld der Deutschen -.- http://de.wikipedia.org/wiki/Kollektivschuld
 
@Knerd: Ne, das reicht mir nicht. Da ja der ganze Westen Israel unterstützt.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles