Instagram beruhigt: Werden keine Fotos verkaufen

Gestern sorgten die neuen AGB des Fotodienstes Instagram für einiges an Aufregung. Kevin Systrom, Mitgründer der Foto-Community, wandte sich an die Nutzer und versicherte ihnen, dass man keinesfalls vorhabe, deren Aufnahmen zu verkaufen.

Systrom schreibt in einem Beitrag auf dem 'offiziellen Blog' des mittlerweile zu Facebook gehörenden Unternehmens, dass die gestern veröffentlichten neuen Nutzungsbedingungen von Instagram missverstanden worden seien: "Wir haben laut und deutlich mitbekommen, das viele Nutzer verwirrt und verärgert sind, was die Änderungen bedeuten", so Systrom.

BILDERSTRECKE
Instagram Instagram Instagram
(5 Bilder)


Man habe sich das Nutzer-Feedback angesehen, aber auch wie die Angelegenheit in der Presse wahrgenommen worden ist, und verspricht nun die Missverständnisse klarzustellen. Dazu werde man auch "bestimmte Formulierungen" der AGB anpassen, damit allen klar ist, was mit den auf Instagram hochgeladenen Fotos passieren wird.

Siehe auch: Instagram könnte ungefragt Nutzer-Fotos verkaufen

Und weil rechtliche Dokumente "leicht falsch zu interpretieren" seien, geht der Instagram-Co-Gründer auch einzeln auf einige strittige bzw. unklare Punkte ein. So stellt er auch klar, dass sich der Dienst durch Werbung finanziere und Instagram auch gerne "mit innovativen Werbeformen" experimentiere.

Das hätten aber viele falsch gedeutet und geglaubt, dass Instagram die Nutzerfotos veräußern will. "Das ist nicht richtig und es ist unser Fehler, dass die Wortwahl hier verwirrend ist."


Außerdem schreibt Systrom, dass die Nutzer auch künftig die Rechte an ihren Fotos besitzen und sein Unternehmen auch definitiv nicht vorhabe, irgendwelche Eigentumsrechte zu beanspruchen. "Wir respektieren, dass Eure Fotos auch Eure Fotos bleiben. Punkt." Auch in Sachen Privatsphäre-Einstellungen habe sich nichts geändert: Jene Aufnahmen, die die Nutzer auf ihre Instagram-Konten hochladen, können weiterhin nur jene Leute ansehen, denen dies auch genehmigt worden ist.

Siehe auch: Instagram-Account löste Randale von Schülern aus
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Macht auch keinen Sinn die Bilder zu verticken. Die sind in der Auflösung so beschnitten ... wo sollte man das schon einsetzten können ... außerdem wird auf Instagramm so viel Scheiß hochgeladen, der Aufwand die verwertbaren Bilder vom Schrott zu trennen übersteigt sicher die damit erzielbaren Einnahmen. ;)
 
@fieserfisch: im web du heini... es gibt allein bei ebay so viele bilderchen zu kaufen für webgrafiken, das ist ein grosses geschäft...
 
@Navajo: Nach was sucht man da bei ebay? Finde leider nichts
 
@Navajo: Wow, haste dir bei deinem Post bei anderen Hilfe geholt, oder biste selbst auf diese unsachliche Formulierung gekommen?? Grundschule ist heute wieder mal ausgefallen was?
 
Das hätte ich dann bitte gerne schriftlich in Form einer neuen und eindeutigen AGB. Schwammige Umformulierungen um die User zu täuschen sind aber zu erwarten...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur über Soziale Netzwerke

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte