2012: Mozilla blickt mit einer Infografik zurück

Üblicherweise veröffentlichen nicht nur viele IT-Unternehmen zum bevorstehenden Jahresende einen eigenen Rückblick und lassen so das Kalenderjahr noch einmal Revue passieren. Dazu haben sich auch die Firefox-Macher entschieden.

Mit einer zugehörigen Infografik machen die Entwickler aus dem Hause Mozilla auf die erreichten Meilensteine im Jahr 2012 aufmerksam. Einige der wichtigen Eckdaten wollen wir in diesem Artikel aufgreifen. Mozilla Infografik - 2012Infografik von Mozilla Abgesehen von angesprochenen und erreichten Zielen beinhaltet diese Grafik natürlich auch diverse Zahlen zu unterschiedlichen Gebieten. Den Angaben der Firefox-Macher zufolge wurden beispielsweise mehr als drei Milliarden Erweiterungen heruntergeladen, über 17.000 Verbesserungen vorgenommen, mehr als 100 neue Funktionen eingeführt und 30 neue Web-APIs (Programmierschnittstellen) zur Verfügung gestellt.

Besonders hervorgehoben wird auch ein Feature, welches mit der Firefox-Version 17 erstmals eingeführt wurde. Gemeint sind damit die Social-API und die dementsprechend zur Verfügung stehende direkte Anbindung an Facebook über den Browser.


Ebenfalls in diesem Jahr vorgestellt wurde - zumindest in einer Vorschauversion - der Firefox Marketplace. Eine Unterstützung für Web-Apps, die über den angesprochenen Marketplace angeboten werden, brachte man mit Firefox 16 auf den Weg. Die Besonderheit an diesen Anwendungen stellt die Tatsache dar, dass sie sich wie auf üblichem Wege installierte Anwendungen verwenden lassen und mit gängigen Webstandards entwickelt werden. Mit der Fertigstellung des Firefox Marketplace ist im kommenden Jahr zu rechnen.

Siehe auch: Entwickler: Häufige Updates 'töten' den Firefox-Ruf

Bei einem Jahresrückblick aus der Sicht von Mozilla darf natürlich das als "Boot2Gecko" (B2G) bekannte mobile Betriebssystem Firefox OS, dessen Entwicklung mit großen Schritten voranschreiten soll, nicht fehlen. Einen Simulator für das Firefox OS veröffentlichte Mozilla für interessierte Nutzer im November dieses Jahres. Sämtliche Anwendungen und fast alle Teile des Betriebssystems selbst werden dabei auf Basis von Webstandards umgesetzt und in HTML5 mit der vom Firefox-Browser selbst bekannten Gecko-Engine dargestellt.

Download: Mozilla Firefox 17.0.1
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Der ist ja wohl mittlerweile alles andere als Speedy & Powerful.
 
@Okkupant: Das war er eigentlich nie gewesen. Die Argumente für und gegen diesen Browser haben sich einfach geändert. Dem Thema Sicherheit stehen alle Browser mehr oder weniger nun gleich gegenüber und andere haben gezeigt wie Performance wirklich geht (Opera und Chrome).
 
@Okkupant: Kann mich nicht beschweren, merke keinen Unterschied zu Chrome oder Opera.
 
@Okkupant: Da kennst Du aber meinen Trollfox schlecht: http://is.gd/rdkkxq Der ist schnell und kraftvoll wie ein junger Hengst!
 
@OttONormalUser: Auf einem Pentium 3 / alten P4 spürt man einen enormen Unterschied zwischen Firefox und Chrome. Beim Laden von neuen Tabs merkt man das sogar auf einem aktuellen PC noch, dass der Feuerfuchs immer noch single-threaded ist. Häufig stockt das Scrollen, wenn ein Tab im Hintergrund irgendwas lädt und ein JavaScript ausführt.... bei 20+ Tabs also völlig unbrauchbar. Firefox ist auch die einzige Software, die es mit Leichtigkeit geschafft hat, den PCI-Express-Bus zu füllen (20 Tabs mit kleinen GIFs drin zeichnen 20 mal den ganzen Bildschirm neu, egal ob die Tabs angezeigt werden oder nicht). Ich habe es wirklich versucht mit dem Feuerfuchs, als dann aber alle Addons auch in Chrome verfügbar waren, musste ich (wohl oder übel) wechseln.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Firefox-Browser

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.