Google kann Kartellklage in den USA verhindern

Der Suchmaschinenbetreiber Google kann in den USA wohl ein drohendes Wettbewerbsverfahren abwenden. Das sei das Ergebnis von Verhandlungen zwischen dem Unternehmen und der US-Handelskommission FTC.

Laut einem Bericht der 'New York Times', der sich auf zwei voneinander unabhängige Informanten beruft, wird inzwischen insbesondere der Kernvorwurf nicht mehr weiterverfolgt. Hier ging es um die Behauptungen von Wettbewerbern, Google würde verschiedene Dienste, die das Unternehmen neben der Suchmaschine anbietet, in den Ergebnislisten besser platzieren als konkurrierende Angebote.

In der Nebensache ging es aber auch in den Umgang des Konzerns mit seinen Patenten im Bereich der mobilen Telekommunikation. Google sicherte hier in den Verhandlungen zu, diese zu fairen Konditionen an Konkurrenten zu lizenzieren. Damit sehen die Wettbewerbsbehörden auch hier wohl keinen Grund mehr, gegen das Unternehmen vorzugehen. Die Frage hatte im Laufe der Zeit allerdings durchaus stetig mehr Interesse auf sich gezogen, da Google mit seinem Android-Betriebssystem im Smartphone-Segment inzwischen deutlich eine dominierende Stellung errungen hat.


Google soll allerdings noch einige weitere Zugeständnisse gemacht haben, um die Wettbewerbshüter gütlich zu stimmen. So werde beispielsweise der Umzug von Werbekunden mit ihren Kampagnen zu anderen Suchmaschinen erleichtert, hieß es. Und auch exklusive Verträge zur Bereitstellung von Suchdiensten für die Webseiten von Kunden soll es nicht mehr geben. Weiterhin sicherte das Unternehmen zu, weniger stark auf Nutzerbewertungen für Restaurants oder Reisen von externen Webseiten zugreifen.

Mit einer Beilegung des Verfahrens können wohl sowohl Google als auch die FTC gut leben. Der Suchmaschinenkonzern vermeidet es so, in jahrelange Gerichtsprozesse gezogen zu werden, die viele Ressurcen binden. Die Behörde erhält im Gegenzug freiwillige Zugeständnisse, auf die es sonst kaum Garantien gegeben hätte - denn die Erfolgschancen eines Verfahrens vor Gericht wurden eher als gering eingeschätzt.
Mehr zum Thema: Google Inc.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich geb mal ein paar Stichpunkte , daraus können die üblichen Verdächtigen dann ja Kommentare generieren : Bravo, das freut mich, war ja klar, Lobbyismus, Bestechung, Nexus verschenkt .... Was vergessen?
 
@iPeople: Irgendwie muss da noch Apple rein
 
@-adrian-: Apple kannste eigentlich in einen Kommentar unter der News bringen, wo google die Produktion abgibt und lediglich Motorola als Marke etablieren will.
 
klingt nach einer für alle faire lösung und das ohne Gericht!!
 
@DNFrozen: Klingt für mich nach typischer US-Rechtsanwendung: Einheimische Firmen ungeschoren lassen aber ausländischen Firmen Knüppel zwischen die Beine schmeißen!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Universelle Smartphone Autohalterung für die WindschutzscheibeUniverselle Smartphone Autohalterung für die Windschutzscheibe
Original Amazon-Preis
11,99
Blitzangebot-Preis
9,99
Ersparnis 17% oder 2
Jetzt Kaufen

Interessante Bücher über Google

Google Galaxy Nexus im Preis-Check