Spionage-Skandal: Apothekerverband wohl verstrickt

Geld, Dollar, Kapital, Geldschein Bildquelle: Stan Dalone / Flickr
Für den Spionagefall beim Bundesgesundheits­ministerium ist offenbar nicht nur ein freier Lobbyist verantwortlich. Die Spuren führen in hohe Kreise bei der Bundesvereinigung der Deutschen Apothekerverbände (ABDA).
Der ehemalige Pressesprecher des Verbandes, Thomas Bellartz, ist offenbar tief in die Affäre verstrickt. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins 'Focus' (heutige Ausgabe) soll er der Anstifter für den Datenklau im Ministerium sein. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass Bellartz den IT-Experten und mutmaßlichen Datenspion Christoph H. persönlich gekannt und dafür bezahlt habe, dass dieser über mehr als zwei Jahre geheime Dokumente und Gesetzesvorlagen vom Server des Ministeriums stahl.

Der Austausch von Datensticks und Geld habe nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen wöchentlich stattgefunden. Auf dem Grundstück von H. hätten Ermittler bei einer Durchsuchung eine Tüte mit 15.000 Euro Bargeld sichergestellt.

Auch die Apothekerorganisation ABDA selbst gerät laut dem Magazin möglicherweise ins Zwielicht - so liefen hinter den Kulissen wohl Mauscheleien mit den Beteiligten am Spionagefall. Bellartz war demnach 2007 mit dem Angebot in seinen Sprecherjob gelockt worden, er könne seine Privatgeschäfte mit der von ihm gegründeten Kommunikationsagentur El Pato, der Betreiberin von "Apotheke ad hoc", weiterführen.

Mit Zustimmung der ABDA-Spitze vergab Bellartz an den unter anderem von seiner Frau geführten Online-Dienst "Apotheke ad hoc" einen Großauftrag. Der Dienst verschickte Faxe und Pressemitteilungen im Namen der Lobbyorganisation, eigentlich eine Aufgabe des Pressesprechers. Innerhalb von fünf Jahren flossen mutmaßlich knapp 800.000 Euro von der ABDA an El Pato.

Bellartz will sich zu den Vorwürfen nicht äußern. Der frühere ABDA-Präsident Heinz-Günther Wolf betonte: "Der Verband hat nie vertrauliche Informationen gekauft. Auch Christoph H. schweigt. Wir haben immer erst aus der Presse davon erfahren." Geld, Dollar, Kapital, Geldschein Geld, Dollar, Kapital, Geldschein Stan Dalone / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:35 Uhr CSL Aufrüst-PC 814 Haswell - Intel Core i7-4790 4x 3600 MHz, 8 GB RAM, Gigabit LAN, USB 3.1, ohne Betriebssystem
CSL Aufrüst-PC 814 Haswell - Intel Core i7-4790 4x 3600 MHz, 8 GB RAM, Gigabit LAN, USB 3.1, ohne Betriebssystem
Original Amazon-Preis
579
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
465
Ersparnis zu Amazon 20% oder 114
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden