Weihnachtsmann wechselt von Google zu Microsoft

Die inzwischen schon zur Tradition gewordene Weihnachtsmann-Ortung durch das US-Militär wird in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit Microsoft organisiert. Bisher war Google dafür zuständig.

Alles begann vor inzwischen über einem halben Jahrhundert mit einem simplen Druckfehler. Ein Einzelhändler aus dem US-Bundesstaat Colorado hatte im Jahr 1955 eine Anzeige geschaltet, in der Kindern die Möglichkeit angeboten wurde, den Weihnachtsmann anzurufen. Mitarbeiter des Geschäftes sollten so einen vorweihnachtlichen Service gewährleisten und dabei auch Werbung für den Laden machen.

Allerdings kam es bei der Telefonnummer zu einem Schreibfehler - an einer Stelle stand statt einer Drei eine Acht. Die Anrufer erreichten so den Crew Commander des Continental Air Defense Command Operations Centers. Diese Einrichtung des US-Militärs war für die Überwachung des Luftraumes zuständig und wurde später in North American Aerospace Defense Command (NORAD) umbenannt.


Der damalige leitende Offizier Harry Shoup schaltete schnell, als die ersten Kinder anriefen und nach dem Weihnachtsmann fragten. Er teilte ihnen nicht mit, dass sie falsch verbunden sind, sondern richtete kurzerhand mit seinem Stab eine Weihnachtsmann-Hotline ein, über die den Kindern mitgeteilt wurde, dass die Armee mit ihren Radar-Geräten den Weg des Weihnachtsmannes um die Welt verfolgt und wo sich dieser aktuell befindet.

Die Aktion wurde fortgesetzt und erhielt später internationale Aufmerksamkeit, als Internet-Zugänge eine große Verbreitung fanden. Seitdem kann live der Weg des Weihnachtsmannes am Computer verfolgt werden. Dafür arbeitet das NORAD mit einer Reihe von Kooperationspartnern zusammen. Während bisher Google Maps die Grundlage für die Darstellung der Reise diente, wird in diesem Jahr erstmals Bing Maps von Microsoft zum Einsatz kommen.

Andere Partner wie der US-Telekommunikationskonzern Verizon sorgen aber auch dafür, dass Kinder sich auch weiterhin telefonisch nach der aktuellen Position des Weihnachtsmannes erkundigen können. Im letzten Jahr kamen immerhin noch 102.000 Anrufe beim NORAD an. Im Web verfolgten hingegen rund 20 Millionen Nutzer aus 220 Ländern die Aktion.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
für die Kleinen ist das bestimmt toll.. "mama der weihnachtsmann muss nur noch 20 km fahren", "papa geht weihnachtsmanns navi richtig der ist so weit weg"
 
@firefox4.0: Papa, hat der Weihnachtsmann Google Maps oder Apple Maps? Nein mein kleiner, der nimmt Navigon oder Tomtom!
 
Ist das süß. Sowas würde man vom Militär sonst eigentlich nicht erwarten.
 
@Johnny Cache: Wieso nicht. Das sind ja auch nur Menschen dort und wer bereitet nicht gerne Kindern eine Freude? :)
 
@Johnny Cache: Die wissen halt, dass sie sich das zukünftige Frontkanonenfutter bei Laune halten müssen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Transcend interne mSATA SSD 128GB (6,4 cm (2,5 Zoll), 6Gb/s, MLC)Transcend interne mSATA SSD 128GB (6,4 cm (2,5 Zoll), 6Gb/s, MLC)
Original Amazon-Preis
84,57
Blitzangebot-Preis
57,90
Ersparnis 32% oder 26,67
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles