Handy-Chiphersteller ST-Ericsson droht zu zerfallen

Technik, Platine, ST-Ericsson Bildquelle: stericsson.com
Europas größter Halbleiterhersteller ST-Ericsson droht zu zerfallen. Mit STMicroelecronics (STM) hat einer der beiden Partner den Rückzug aus dem Joint-Venture mit Ericsson bekanntgegeben. STM will dadurch seine Profitabilität steigern.
STMicroelectronics diskutiert derzeit seine Möglichkeiten für einen Ausstieg bei ST-Ericsson mit der schwedischen Ericsson AB, berichtet 'Bloomberg'. Das Unternehmen will dadurch seine laufenden Ausgaben deutlich reduzieren und so seine Gewinnmarge schnell steigern. Hintergrund ist ein wachsender Konkurrenzdruck in der Branche durch sinkende Nachfrage und den Aufstieg von Wettbewerbern aus Asien.

ST-Ericsson liefert bisher unter anderem die Prozessoren für Smartphones von Nokia und Research In Motion, doch deren sinkende Verkaufszahlen lassen auch den Umsatz des Chipherstellers sinken. Zwar hat man mit Samsung jüngst einen neuen Kunden gewinnen können, denn im neuen Samsung Galaxy S3 Mini steckt ein ARM-Prozessor von ST-Ericsson, doch insgesamt geht es abwärts.

Nach Ansicht von Analysten wäre auch für Ericsson eine Aufgabe von ST-Ericsson sinnvoll, doch die Schweden glauben nach eigenen Angaben weiter daran, dass das Unternehmen eine wichtige Rolle im Markt für Wireless-Produkte spielen kann. Zunächst will man gemeinsam eine passende strategische Lösung für das 2009 gegründete Gemeinschaftsunternehmen ST-Ericsson suchen.

STMicroelectronics hat bereits einen Teil der Produktentwicklung von ST-Ericsson übernommen. Seit April 2012 wurden 1700 Jobs bei dem Chiphersteller gestrichen. Bei STM selbst sollen bis Ende 2013 noch einmal 500 Stellen wegfallen. Außerdem wird die Produktion zunehmend zum Vertragsfertiger TSMC verlagert, um auf diese Weise ebenfalls Kosten zu sparen.

ST-Ericsson stellt mit der NovaThor-Reihe eine Serie eigener Prozessoren auf Basis der ARM Cortex-A9 Architektur her, die unter anderem in Smartphones und Tablets verbaut werden. Unter anderem hatte Nokia vor gut einem Jahr bekannt gegeben, die NovaThor-SoCs mit ihren integrierten Modems künftig auch in Geräten mit Windows Phone verwenden zu wollen. Die Chips stecken aktuell auch in den günstigeren Modellen der Sony Xperia Android-Smartphones. Technik, Platine, ST-Ericsson Technik, Platine, ST-Ericsson stericsson.com
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden