Spotify: Neue Features, gute Zahlen und Metallica

Der beliebte Streaming-Dienst Spotify hat bei einem Event in New York nicht nur höchst positive Zahlen und neue Funktionen bekannt gegeben, sondern auch fast schon historisches Treffen zwischen Sean Parker und Metallica-Drummer Lars Ullrich erlebt.

Der Musikdienst hat, wie unter anderem die Nachrichtenagentur 'Reuters' berichtet, mittlerweile 20 Millionen aktiver Nutzer. Im vergangenen halben Jahr konnte man eine Zuwachsrate von 33 Prozent verzeichnen. Was zahlende Kunden betrifft, so nutzen bereits fünf Millionen Menschen den Premium-Dienst von Spotify, das ist ein Plus in Höhe von 25 Prozent.

BILDERSTRECKE
Spotify Spotify Spotify
(4 Bilder)


Diese Zahlen nannte Spotify-Mitgründer Daniel Ek bei einer Veranstaltung in New York. Gesprächsthema Nummer 1 war dort aber vor allem der Besuch von Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich, der auf dem Event auf Sean Parker traf. Parker, einer der Spotify-Investoren, hat seinerzeit zusammen mit Sean Fanning das berühmt-berüchtigte P2P-Netzwerk Napster gegründet.

Napster, lange Zeit das Lieblingsziel der Musikindustrie, wurde 2000 von Metallica verklagt, was zum Zusammenbruch des ersten großen Filesharing-Netzwerks im Jahr 2002 beigetragen hat. Metallica machte sich damals aber nicht nur Freunde, da die Metal-Band aggressiv gegen Copyright-Verstöße vorgegangen ist und damit bei vielen einiges an Sympathien verspielt.


Bei der Spotify schlossen Parker und Ulrich nun nach rund zwölf Jahren Frieden und bezeichneten die damaligen Geschehnisse als "Missverständnis", wie unter anderem die 'New York Times' berichtet. Lars Ulrich sagte dazu, dass "es nie ums Geld ging, sondern um Kontrolle." In einem 'Beitrag' auf der offiziellen Band-Seite erläutert Metallica die neue Spotify-Partnerschaft und schreibt, dass man über den Streaming-Dienst nun alle Alben der Band anhören kann.

Außerdem hat Spotify einige neue Funktionen vorgestellt, darunter eine "Folgen"-Funktion, mit der man die Empfehlungen von Freunden, Bekannten und Prominenten im Auge bzw. Ohr behalten kann. Außerdem wird es demnächst auch einen "Discover"-Modus zum Entdecken neuer Songs und Künstler geben.
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
mittlerweile mein Standard Musikplayer... in den letzten Monaten hab ich sogar auch Premium und es lohnt sich. hätte niemals gedacht das ich ein fan von sowas werden könnte und sogar dafür bezahle.
 
@deepblue2000: Spotify ist schon klasse. Meine Freundin nutzt es nur. Ich persönlich bin eher an Xbox Music kleben geblieben aber damit wohl einer der wenigen, der sich auch mit weniger Musik zufrieden gibt :D Denn das Angebot bei Spotify ist definitiv größer
 
@deepblue2000: Kann ich so bestätigen. Ich bin nach der Softwareumstellung von Napster auf Spotify Premium umgestiegen und habe es nie bereut. Ich freue mich schon sehr auf die neuen Funktionen und v.a. auf den Webplayer was es mir leichter macht auch unterwegs bei Freunden auf meinen Account zuzugreifen und damit deutlich mehr Musik zur Verfügung zu haben und das auch noch ganz legal.
 
@TheBNY: Keine Ahnung wie die genauen Verhältnisse sind, aber als Ich Spotify vor ein paar Monaten getestet habe fand ich die Musikauswahl echt schlecht, während bei Xbox Musik bei Win8 wesentlich mehr für mich dabei ist.
 
@deepblue2000: Das Wichtige ist, die innere Einstellung zu ändern. Die Alte Einstellung ist: "Die Musik gehört mir ja garnicht, das ist Mist" wenn man sich angewöhnt "Das ist mein Player mit den 16 MIo Songs die ich jederzeit abspielen kann" zu sagen, dann kann so ein Dienst die wesentlich bessere Lösung sein. Ein Problem kann dann kommen, wenn irgendwann Lieder die man hört aus dem Katalog verschwinden weil zB Rechte auslaufen. Ich persönlich zahle auch die 5 Euro/Monat weil ich so keine Musiksammlung mehr pflegen muß.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte