Google+ führt neue 'Communities'-Funktion ein

Google+, das soziale Netzwerk des Suchmaschinenriesen, bekommt ab heute eine neue Funktion: die "Communities". Damit sollen die Nutzer eine Möglichkeit bekommen, sich in nach Interessen organisierten Gruppen zu treffen.

Vic Gundotra, Chef von Google+, hat heute eine neue interessante Funktion für das soziale Netzwerk vorgestellt: Communities. In einem 'Blog-Beitrag' beschreibt er den Hintergrund dafür: So sei es von Anfang an eines der Ziele von Google+ gewesen, das eigene "Leben mit anderen online zu teilen". Das sollte "ebenso einfach und bedeutsam sein wie der persönliche Kontakt".

Google+ Communities – A place for whatever you‘re into
(HD-Version)

Allerdings sei es bisher nicht möglich gewesen, "die Feinheiten eines persönlichen Gesprächs mit Online-Tools wiederzugeben". Mit den Communities, die ab heute ausgerollt werden (was bedeutet, dass manche die Funktion früher haben werden als andere), soll sich das ändern.

Communities sind so etwas wie nach Themen organisierte Kreise. Jeder kann eine derartige Interessensgemeinschaft erstellen und diese wahlweise öffentlich oder privat machen. Im letzteren Fall kann man der Community nur nach Einladung beitreten.

Diese Funktion ist sicherlich mit den bereits von Facebook bekannten Gruppen vergleichbar, allerdings kann man auf Google+ die Communities auch beispielsweise nach Stichwörtern durchsuchen. Wie genau sich diese Communities "anfühlen" konnten wir allerdings bisher nicht ausprobieren, da der Modus bei keinem der Redaktions-Rechner bisher angekommen ist.


Im Rahmen der Communities-Ankündigung gab das Unternehmen aus Mountain View zudem bekannt, dass man mittlerweile 500 Millionen Menschen als Mitglied zähle, als aktiv werden 235 Millionen Nutzer gewertet (Faktoren: +1 auf Google Play, Gmail-Nutzung sowie das Teilen "interessanter Suchergebnisse"). Rund 135 Millionen veröffentlichen regelmäßig "Dinge aus ihrem Leben im Stream" von Google+.
Mehr zum Thema: Google+
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
ich sehe schon gruppen wie "ich breche bei kullis immer aus versehen die hinterklemmdinger ab" und "ich habe noch nie eine displayschutzfolie blasenfrei angebracht" :P
 
[re:1] cam am 06.12.12 17:10 Uhr
(+1
@therealsausage: Kann man die von WKW importieren? :)
 
Ach ja... schnief........
 
135 Millionen ist die einzig relevante Zahl davon und für eine angebliche Geisterstadt ist das eine nicht gerade niedrige Einwohnerzahl.
 
@nicknicknick: g+ ist auch keine Geisterstadt. Das ist mittlerweile ein HOAX. Es gibt Seiten auf G+, die haben Millionen Followers und das 500 Kommentare Limit wird da auch regelmäßig erreicht! Mein Stream ist voll von interessanten Beiträgen. Davon lese ich dann ca. 0.5% ..


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Google+ Bücher und mehr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.