John McAfee wurde in Guatemala festgenommen

John McAfee, Gesicht, Sicherheitsexperte Bildquelle: Whoismcafee
Nach etwa drei Wochen auf der Flucht wurde Antiviren-Pionier John McAfee nun in Guatemala festgenommen. Der 67-Jährige wird beschuldigt, in Belize seinen Nachbar erschossen zu haben, McAfee bestreitet die Tat.
Der Gründer des Antivirenherstellers McAfee befindet sich derzeit im Gewahrsam der guatemaltekischen Behörden, zuvor hatte er sich zum ersten Mal seit langem in der Öffentlichkeit gezeigt. McAfee wurde jedoch nicht wegen der gegen ihn erhobenen Mordvorwürfe festgenommen, sondern aufgrund des illegalen Grenzübertritts.

Laut der Nachrichtenagentur 'Reuters' soll McAfee nun nach Belize ausgeliefert werden, allerdings soll auch eine Überführung in die USA zur Diskussion stehen, was aber im Moment als sehr unwahrscheinlich gilt. Vor seiner Festnahme hatte McAfee bekannt gegeben, dass er politisches Asyl beantragen wolle, was ihm aber offenbar nicht viel geholfen hat.

John McAfee hatte die vergangenen Wochen ein skurriles Versteckspiel betrieben: Begleitet von Journalisten des Online-Magazins 'Vice' beteuerte er immer wieder, auch im Rahmen seines 'Blogs', unschuldig zu sein und Opfer der korrupten Führung des zentralamerikanischen Staates zu sein.

Die Details zur Flucht des Programmierers und Software-Pioniers, der sich aus dem nach ihm benannten Unternehmen schon vor vielen Jahren zurückgezogen hat, waren an Skurrilität kaum zu überbieten. So machten immer wieder Berichte über den (ungewöhnlichen) Drogenkonsum McAfees die Runde, der 67-Jährige soll zudem ein exzentrischer wie paranoider Waffennarr sein.

McAfee steht in Belize unter Verdacht, seinen Nachbarn, den 52-jährigen US-Amerikaner Gregory Faulls, erschossen zu haben. Dieser war Anfang November tot auf seinem Grundstück aufgefunden worden. Zuvor soll er sich immer wieder mit McAfee gestritten haben. Der nun Festgenommene bestreitet das und behauptet, zur Tatzeit mit seiner 20-jährigen Freundin zusammen gewesen zu sein, außerdem soll es für sein Alibi "ein halbes Dutzend weiterer Zeugen" geben. John McAfee, Gesicht, Sicherheitsexperte John McAfee, Gesicht, Sicherheitsexperte Whoismcafee
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden