Google sollte Dutzende legale Film-Angebote sperren

Mehrere große Filmstudios haben dem Suchmaschinenbetreiber Google Aufforderungen zugeschickt, Seiten aus dem Index zu nehmen, die völlig legal mit ihren Inhalten umgehen.

Bereits in der Vergangenheit kam es wegen der weitgehenden Automatisierung entsprechender Mitteilungen gemäß dem US-Copyright-Gesetz Digital Millennium Copyright Act (DMCA) zur Sperrung einzelner Seiten, die nicht unrechtmäßig handelten. Das Ausmaß des aktuellen Falles ist allerdings bisher unerreicht.

Wie das Magazin 'The Next Web' berichtet, wurden im November Dutzende neuer Löschaufforderungen im Rahmen eines Dienstleisters, der illegale Angebote im Netz finden soll, verschickt. Dieser handelte demnach im Auftrag der Studios Lionsgate, 20th Century Fox, BBC Films, Summit Entertainment, Sony Pictures, und Walt Disney Pictures.

Zu den Seiten die gelöscht werden sollten, gehörten dabei mehrere völlig legale Download-Plattformen, auf denen Filme der entsprechenden Studios angeboten werden. Dazu gehörten Amazon, iTunes, Blockbuster, Verizon on demand sowie Xfinity.


Hinzu kamen allerdings auch Webseiten, die nicht einmal die Filme selbst bereitstellten, sondern lediglich über diese berichteten. Neben mehreren großen Nachrichtenmedien wie der BBC, Forbes, The Guardian und Wired, auf denen beispielsweise Rezensionen zu finden waren, betrafen die Sperr-Anfragen auch offizielle Facebook-Seiten, auf denen Werbung für die Produktionen gemacht wurde, sowie Wikipedia-Artikel.

In einigen Fällen seien auch Webseiten betroffen gewesen, bei denen gar kein Bezug zu den Filmen erkennbar war, hieß es. Offenbar wurden die Anfragen von Googles Systemen rechtzeitig vor einer automatischen Reaktion erkannt und an Mitarbeiter weitergegeben. Dadurch konnte letztlich verhindert werden, dass die Löschungen aus dem Index vorgenommen wurden.

Wie schon in früheren Fällen kann davon ausgegangen werden, dass die Anfragen nicht von übereifrigen Prüfern, sondern durch ein falsch konfiguriertes automatisches System verschickt wurden, das im Netz nach unrechtmäßigen Angeboten suchte. Den Filmstudios und ihren Dienstleistern wäre dabei allerdings vorzuwerfen, dass sie nicht ausreichend prüfen, welche Sperrverfügungen in ihrem Namen verschickt werden.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Schade das hätte mal durchlaufen sollen. Die Reaktionen der Shops, Newsseiten und Filmfirmen wären echt interessant gewesen.
 
@Mudder: Hätte ich mir auch gewünscht. Wären die Kandidaten alle schlagartig aus dem Index geflogen, hätte ich mir den Aufschrei gerne angesehen. Vielleicht hätte man dann einen Funken von der Realität mitbekommen... aber das glaub ich mir schon selbst nicht, leider.
 
@Mudder: Du hast die falsche Formulierung verwendet. "Die Reaktionen der Shops, Newsseiten und Filmfirmen wären echt filmreif gewesen"
 
Jaja, selbst fordern, dass alles manuell vor dem Einpflegen geprüft wird, aber selbst arbeitet man mit Automatismen. Ich hasse die Contentindustrie.
 
@Memfis: Aber wirklich. Die Platten und Filmindustrie übertreibt es maßlos. Man sollte nur für einen Tag nicht ins Kino gehen, Filme oder Musik Kaufen um zu Zeigen das Sie von uns abhängig sind und nicht andersrum...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles