40 Monate Haft für Kopf von Raubkopierer-Gruppe

Mehrere Mitglieder der Warez-Releasegruppe namens IMAGiNE, die Mitschnitte von aktuellen Kinofilmen im Internet veröffentlicht hat, wurden im letzten Jahr verhaftet. Der Kopf der Gruppe wurde nun verurteilt.

Das Gericht war der Meinung, dass die Strafe von 40 Monaten Haft und der Zahlung von 15.000 US-Dollar an die MPAA für angemessen anzusehen ist. Als Hauptbeweggründe für diese Entscheidung führte man die Position von Gregory Cherwonik innerhalb der Gruppierung und den zugehörigen wirtschaftlichen Schaden an.


Cherwonik, der in New York wohnt, zeigte sich vor Gericht geständig und wollte auf diesem Wege vermutlich die drohende Strafe verringern. Mehrere seiner Kollegen wurden im Vorfeld ebenfalls zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt. Wegen seiner Position als Sysop der Gruppe habe man sich letztlich für diese Strafe entschieden. Nach seiner Haftstrafe folgt eine Bewährungsauflage über drei Jahre.

Siehe auch: 5 DVDs und 1 CD: 15 Jahre Haft für Raubkopierer

IMAGiNE gilt laut einem Bericht des Szene-Portals 'Torrentfreak' als eine der größten und bekanntesten Release-Gruppen im Torrent-Umfeld. Erstmals aktiv wurde die Gruppe im Jahr 2009. Im September des letzten Jahres wurden keine neuen Werke der Gruppierung mehr veröffentlicht. Schnell lag die Schlussfolgerung nahe, dass es zu einem so genannten Bust - also der Verhaftung von den Mitgliedern - gekommen ist. Einige Monate später bewahrheitete sich dieser Verdacht.

Neben der Veröffentlichung von Kinofilmen im Internet sorgten die IMAGiNE-Mitglieder für den Betrieb eines eigenen Torrent-Trackers namens UnleashTheNet, der auch unter der Abkürzung UtN bekannt war. Darüber stellte man unter anderem Filme wie Green Hornet, Yogi Bär und Die Chroniken von Narnia teilweise sogar vor dem Kinostart ins Netz.

Special: Alles zum Thema Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
aha, die releasen im großen still, betreiben sogar nen tracker etc und müsssen 15000 bezahlen - andere laden sich paar lieder runter und bezahlen das 10fache und richtigen wohl mal absolut garkeinen schaden an. wär ja so als würde man den, der beim drogen kaufen erwischt wird (armes schwein) für immer wegsperren und den großdealer bzw. produzenten auf die finger hauen... verrückte welt!
 
@w0Lf10: Also ich hab noch nicht von jemanden gehört, der ein "paar lieder" runtergeladen hat und dafür 40 Monate in den Knast musste und danach auch noch 3 weitere Jahre auf Bewährung draußen ist. Kaum einer von uns wird eine realistische Vorstellung davon haben, wie lang einem 40 Monate im Gefängnis wohl vorkommen. Da würde ich lieber eine saftige Geldstrafe zahlen als das über mich ergehen zu lassen!
 
@mh0001: Na ja 3 1/3 Jahre sind zwar nicht ohne, aber gehen auch Vorbei, mit den Geldbußen die aber in anderen Fällen ausgesprochen wurden sind deine Nachfahren noch am Zahlen. Ich wäre mir da echt nicht so sicher was besser ist.
 
[re:3] CvH am 02.12.12 16:05 Uhr
(+2
@mh0001: er meinte wohl das bei den Ammies für ~10 Lieder gleich mal 100000$+ im Gespräch sind.
 
@w0Lf10: offenbar verwechselst du Strafverfahren und zivilklage.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles