Dell: Linux-Ultrabook 50 Dollar teurer als W8-Modell

Laptop, Linux, Ultrabook, Dell XPS 13 Bildquelle: Dell
Der Computerkonzern Dell hat nun sein bereits vor einiger Zeit angekündigtes Ultrabook in den Handel gebracht, das mit dem Linux-Betriebssystem Ubuntu ausgestattet ist - und das Gerät kostet mehr als ein Windows-Modell.
Die Vorarbeiten zu dem Produkt-Release liefen unter der Bezeichnung "Project Sputnik". Jetzt ist das Gerät unter der Bezeichnung "XPS 13 Developer Edition" auch tatsächlich verfügbar - vorerst allerdings nur in den USA und Kanada. Der Preis liegt allerdings mit 1.549 Dollar ganze 50 Dollar höher, als bei einem baugleichen Gerät mit vorinstalliertem Windows 8.

Der Rechner wird mit Ubuntu 12.04 ausgeliefert. Ausgestattet ist er weiterhin mit einem Intel Core i7-Prozessor, 8 Gigabyte Arbeitsspeicher und einer SSD mit 256 Gigabyte Speicherplatz. Mit dem Produkt will Dell vor allem Entwickler ansprechen, die oft unabhängig von einem festen Arbeitsplatz an Projekten arbeiten.

Ursprünglich wurde angenommen, dass die Geräte etwas günstiger sein werden, als Dell-Ultrabooks mit Windows-Betriebssystem. Immerhin müssen für Ubuntu keine Lizenzgelder abgeführt werden. Der nun aufgerufene höhere Preis dürfte allerdings in dem höheren Entwicklungsaufwand begründet sein, denn Dell-Mitarbeiter waren unter anderem abgestellt, um Treiber in Kooperation mit der Ubuntu-Dachfirma Canonical genau an die Hardware-Konfiguration anzupassen. Dell XPS 13XPS 13 Developer Edition Weiterhin liefert Dell die Geräte mit Tools aus, die speziell die Bedürfnisse von Entwicklern ansprechen sollen. Hier ist zum Einen das Profile-Tool zu nennen, mit dem direkt auf die von der Entwickler-Community erstellten Profile auf GitHub zugegriffen werden kann - wie etwa für Programmierarbeiten unter Ruby oder Android. Hinzu kommt außerdem der Cloud-Launcher, mit dem sich direkt auf dem Gerät eine Cloud-Umgebung starten lässt. Web-Anwendungen können so lokal fertiggestellt und getestet und dann in die Cloud geladen werden.

Zu Beginn des kommenden Jahres will Dell die XPS 13 Developer Edition auch in weiteren Märkten verfügbar machen. Weiterhin arbeitet man an der Bereitstellung eines Geräte mit größerem Display und stärkerer Hardware-Ausstattung, das eher die Merkmale einer mobilen Workstation erfüllt. Laptop, Linux, Ultrabook, Dell XPS 13 Laptop, Linux, Ultrabook, Dell XPS 13 Dell
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren168
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:00 Uhr Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Original Amazon-Preis
367,20
Im Preisvergleich ab
263,43
Blitzangebot-Preis
271,82
Ersparnis zu Amazon 26% oder 95,38

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden