Microsoft soll 2013 seine Stores nach Europa bringen

Das Redmonder Unternehmen hat in den USA seine (realen) Läden mit Microsoft-Produkten vor dem Start von Windows 8, Surface und Co. massiv erweitert. Die Microsoft Stores sind offenbar recht erfolgreich und könnten demnächst auch nach Europa kommen.

Wie die britische Ausgabe der 'Financial Times' (FT) berichtet, plant Microsoft seine so genannten "Flagship Stores" Anfang des nächsten Jahres auch nach Europa zu bringen. Zunächst dürfte das in Großbritannien der Fall sein, zumindest soll es derzeit entsprechende Gespräche mit Grundstücksbesitzern und Immobilienmaklern geben. Microsoft Store BellevueIn seinen Stores präsentiert Microsoft seine Produkte in exklusivem Rahmen Nach Angaben der Financial Times erwägt Microsoft derzeit, im Verlauf des nächsten Jahres in Großbritannien die ersten derartigen Stores zu eröffnen. Fix ist die Sache allerdings wohl noch nicht, die endgültige Entscheidung soll auch davon abhängen, wie erfolgreich die US-Stores tatsächlich, also auf längere Sicht, sind.

Über den Erfolg der Stores soll endgültig am Ende des Jahres entschieden werden: Eine Microsoft-interne Untersuchung soll dann beurteilen, welche Formate am besten funktioniert haben. Microsoft hat nämlich auch so genannte "Pop-Up-Stores", also zeitlich bzw. saisonal begrenzte Läden, die nach dem Weihnachtsgeschäft wieder verschwinden werden.

BILDERSTRECKE
Microsoft Store Bellevue Microsoft Store Bellevue Microsoft Store Bellevue
Microsoft Store Bellevue Microsoft Store Bellevue Microsoft Store Bellevue


Mit seinen Stores verfolgt Microsoft eine ganz ähnliche Strategie wie Apple: Das kalifornische Unternehmen präsentiert schon seit einer ganzen Weile seine Produkte in einem exklusiven Umfeld, das sich voll und ganz iPad, iPhone, MacBook und Co. widmet, eben die eigene Marke in den Fokus stellt.


Wie die FT hinweist, ist der Ansatz von Microsoft dennoch ein klein wenig anders als bei Apple: Denn im Gegensatz zum Hersteller aus Cupertino bietet Microsoft in seinen Ladengeschäften auch Produkte anderer Unternehmen an (sieht man von Zubehör ab), darunter Smartphones von Nokia und HTC sowie Hardware wie Notebooks diverser Windows-Partner.
Mehr zum Thema: Microsoft Surface
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Diese, so genannten "Pop-Up-Stores" die Microsoft als saisonale Läden bezeichnet werden sind hierzulande als Bude auf dem Weihnachtsmarkt bekannt. Kostengünstig und zeitweise mietbar.
 
@BillyRayV: Hier gehts um richtige "Ladengeschaefte". Dort stehen dann die ganzen produkte zur schau - du kannst kinect spielen und man hat eine reihe von hardware dort stehen. zb tablets (mehr als nur surface) und Smartphones von htc nokia und samsung
 
@-adrian-: Wow! Das klingt ja wie die Aufteilung bei MM/Saturn usw. nur mit anderer Deko. Das wird toll! ^^
 
@noneofthem: Öhm.. nunja.. wer einen MS Store mit MM/Saturn vergleich, war noch nie in einem drin. Da kann MM/Saturn noch VIEL lernen, was Präsentation und vor allem kompetente Beratung angeht.
 
@HeadCrash: Ich wollte damit nur auf die Tatsache anspielen, dass die meisten Käufer da draußen heute eh nur Windows kennen und der Sinn solcher Läden zumindest nicht ganz ersichtlich ist. In den Staaten ist das etwas anders, da Apple da eine größere Konkurrenz darstellt (Desktop), in Deutschland ist das aktuell noch etwas anders. Zudem bezweifle ich, dass Microsoft die Geräte dann günstiger anbieten wird als MM/Saturn. Also muss man diese "Stores" dann wohl eher als "Storage" oder Werbeflächen betrachten.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Microsofts Surface auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles