Wine 1.5.18: Windows-Laufzeitumgebung für Linux

Wine ist eine kostenlose Laufzeitumgebung, die die Ausführung von Windows-Applikationen unter Linux und anderen POSIX-kompatiblen Systemen ohne spürbare Performanceverluste ermöglicht. Die Liste der unterstützten Programme wächst stetig.

Zu den unterstützten Anwendungen zählen zum Beispiel Adobe Photoshop, Microsoft Office und Internet Explorer, aber auch einige 3D-Spiele, die sogar im Vollbildmodus ausgeführt werden können. Mit der Version 1.4 konnten die Entwickler die Liste der unterstützten Anwendungen erneut erweitern. Es ist beispielsweise möglich, Microsoft Office 2010 über Wine zu nutzen. WineWine Die ersten Schritte machte Wine Anfang der 90er Jahre. Damals war nur die API von Windows 3.1 enthalten. Da inzwischen mehrere unterschiedliche Versionen des Microsoft-Betriebssystems verfügbar sind und die Programmierschnittstellen meist nicht öffentlich dokumentiert werden, war die Entwicklung laut Herstellerangaben mit hohem Aufwand verbunden.

Im Hinblick auf die Version 1.5.18 von Wine haben die Entwickler laut dem Changelog diverse Verbesserungen an den Windows Codecs vorgenommen und ein Problem im Zusammenhang mit dem OLE-Datenbank-Support behoben. Neben einigen nicht näher beschriebenen Bugfixes konnte man Fehler im XML-Support und im eingebauten Webbrowser aus der Welt schaffen.



Website: winehq.org

Lizenztyp: LGPL/Kostenlos
Download: Wine 1.5.18 für Linux
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
weiß jemand, ob Office 2013 bzw. Adobe CS6 Master Collection bereits unterstützt wird? Will endlich zu Linux wechseln XD
 
@Ninos: Ka aber mal auf http://appdb.winehq.org/ schauen
 
@Ninos: Mach's mit Dual-Boot, solange du sowieso eine Windows-Lizenz besitzt und nicht völlig auf Windows verzichten willst. Ein kompletter Umstieg nur um des Umstiegs Willen ist nicht immer unbedingt erforderlich oder sinnvoll. Beim Wechsel zu Linux solltest du ebenfalls in Betracht ziehen, langfristig auch auf Anwendungen aus dem Open-Source-Lager umzusteigen.
 
@Der_da: Dualboot kommt bei mir nicht in Frage, 1. Truecrypt (wär zu nervig es einzurichten) und 2. hasse ich es zwischen Dingen immer wechseln zu müssen, wenn schon, dann eher über ne VM.. :) Komplett auf Open-Source kann und werde ich nicht umsteigen, da man gewisse Programme braucht, welche es leider nicht bei der opensource-community gibt, vorallem nicht in dem Umfang (Photoshop, Onenote).
 
@Ninos: Also der Office15 installer funktioniert schon mal nicht, Winword 14 funktioniert, beim Rest keine Ahnung. Aber da Office2013 jetzt auch das aktuelle ODT kann sollte auch OO/LO kein Problem sein.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles