Nahost-Konflikt: Internet wird Feld der Kriegführung

Das Internet entwickelt sich zunehmend zu einem eigenständigen Feld nationaler Sicherheit und der Kriegsführung - wie es sich aktuell am Nahost-Konflikt zeigt, erklärte Thomas Demmelhuber.

Laut dem Politikprofessor von der Universität Hildesheim, der sich auf das Spannungsverhältnis zwischen Internet und Politik spezialisiert hat, gehe dabei einerseits um Deutungshoheit in der multimedialen Öffentlichkeit, darum also wer als legitimer, selbst verteidigender Akteur verstanden wird - und folglich als Opfer der Aggression des jeweilig anderen. Andererseits aber auch um die Verteidigung nationaler Sicherheit im virtuellen Raum, also um die Verteidigung der eigenen "Territorialität" im eigentlich grenzenlosen World Wide Web, so Demmelhuber.

So veröffentlichten die israelischen Streitkräfte über ihren offiziellen Twitter-Account und ein Live-Blog mit Beginn der Kampfhandlungen durch die israelische Armee Live-Bilder, Nachrichten und Videos, welche die Rechtmäßigkeit der Gewalt als Akt der Selbstverteidigung gegen aus dem Gaza-Streifen auf Israel abgefeuerte Raketen unterstreichen sollten.

"Gekontert wurden diese sowohl nüchternen als auch martialischen Statusmeldungen von der Hamas und ihr nahestehenden Gruppen mit Darstellungen von verletzten Kindern, Opfern unter der Zivilbevölkerung oder zerstörten zivilen Zielen inklusive martialischer Vergeltungsabsichten - ebenfalls über lebhafte Zuhilfenahme von Web 2.0-Medien und Plattformen", führte der Wissenschaftler aus.


Der Konflikt im Netz sei in diesem Fall ein Spiegelbild der physischen Auseinandersetzung zu Boden oder zu Luft und werde letztere auch in Zukunft auch nicht ersetzen. "Dennoch zeigt die Nutzung von Web 2.0-Medien in der Kriegsführung, dass das Netz ein neutrales Medium ist und keine 'Befreiungstechnologie'", erklärte Demmelhuber. Jeder könne sich dieses Mediums bedienen, egal ob regimeloyale oder regimekritische Gruppe, staatlicher oder nicht-staatlicher Akteur, Freund oder Feind und das unabhängig des jeweiligen meist nicht verifizierbaren Aufenthaltsort der Protagonisten.

"Gleichwohl ist - trotz voreiliger Klassifizierungen des Konflikts als 'Twitter-Krieg' - die breite Wirkung von Web 2.0-Medien immer noch abhängig von einer Übernahme durch traditionelle Massenmedien wie beispielsweise Al-Jazeera in der Region und darüber hinaus, um überhaupt eine massenmediale Öffentlichkeit zu erreichen", führte er weiter aus.

Denn dadurch findet einerseits eine Überlappung von analoger und digitaler Öffentlichkeit statt, welche vor dem Hintergrund variierender und im Regionaldurchschnitt immer noch sehr niedrigen Verbreitung von Internet-Zugängen von entscheidender Bedeutung ist. "Zweitens bleiben traditionelle Massenmedien unerlässlich in ihrer Rolle als Filter für den komplexen von Web 2.0-Medien generierten Inhalt, inklusive ihrer meist in der Region oder vor Ort agierenden Korrespondenten", so Demmelhuber.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
"Gekontert wurden diese ... Statusmeldungen ... mit Darstellungen von verletzten Kindern, Opfern unter der Zivilbevölkerung oder zerstörten zivilen Zielen". Nur das ein großer Teil dieser Darstellungen gar nicht stimmen. Angeblich verletzte Menschen die aus Trümmern getragen werden und Minuten später plötzlich quicklebendig herumlaufen, Bilder von angeblichen toten palästinensischen Kindern, die in Wirklichkeit syrische Kinder sind, Meldungen von Angriffen auf zivile Wohnhäuser, bei denen selbst die palästinensische Menschenrechtsorganisation sagt, dass es sich nicht um einen israelischen Angriff handeln kann.
 
@winül: In Israel herrscht Pressefreiheit, Journalisten können dort frei berichten. Im Gaza-Streifen sieht es da anders aus, zumindest hört man das so von Journalisten. Wenn es darum geht (angebliche) Opfer zu zeigen darf die Presse fotografieren so viel sie will, aber das war's dann auch schon. Außerdem: Warum sollte die palästinensische Menschenrechtsorganisation hier lügen? Was hätten sie davon? Warum sollten die syrischen Eltern, die die Fotos von ihren eigenen Kindern im Twitter-Kanal der Hamas entdeckt haben, lügen?
 
@exocortex: Das ist mit der Pressefreiheit in Israel auch nicht so perfekt. Sicherheitsrelevante Dinge werden natürlich nicht veröffentlicht und unterliegen auch entsprechenden Beschränkungen. Im Grenzbereich zum Gaza-Streifen gibt es auf israelischer Seite breite Korridore, die NICHT von der Presse ohne Aufsicht / Zustimmung der Armee betreten werden dürfen und folglich kann von daher auch nichts berichtet werden was unkontrolliert und frei ermittelt wurde! Z.B. von 178 bewerteten Länder liegt Israel neben Serbien und Kuweit auf dem 86 Platz, Dt. 17. Siehe da: Rangliste der Pressefreiheit 2010 :https://de.wikipedia.org/wiki/Rangliste_der_Pressefreiheit


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Raikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv LautsprecherRaikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv Lautsprecher
Original Amazon-Preis
21,61
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis 14% oder 3,13
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles