Next Unit of Computing: Intel zeigt Mac Mini-Klon

Der Chiphersteller Intel hat Prototypen eines neuen Referenz-Designs für Desktop-PCs an verschiedene Tester geschickt. Das Unternehmen nennt das neue Konzept etwasgroßspurig "Next Unit of Computing" (NUC).
Die neue Generation des klassischen Desktop-PCs, wie ihn Intel sich vorstellt, erinnert dabei stark an den Mac Mini von Apple. Es handelt sich um einen kleinen Kasten mit Kantenlängen von etwa 10 x 10 x 5 Zentimetern. Die Längsseiten sind damit nur etwa halb so lang wie bei Apples Mini-Desktop, dafür ist die NUC knapp 1,5 Zentimeter höher.

Intel NUCIntel NUCIntel NUCIntel NUC

Das grundlegende Konzept liegt bei Intel durchaus schon länger in den Schubladen. Allerdings standen bis vor einiger Zeit für solche kompakten Systeme im Grunde nur Atom-Prozessoren zur Verfügung, deren Wärmeausstoß niedrig genug war. Diese konnte man durchaus im Zusammenhang mit Netbooks verkaufen, da von diesen Geräten ohnehin keine Höchstleistungen erwartet wurden. Allerdings rechnete man wohl auch bei Intel nicht wirklich damit, den Chip erfolgreich in einem Desktop-Rechner vermarkten zu können - immerhin waren die durchaus am Markt verfügbaren Atom-Nettops einiger Hersteller nicht besonders erfolgreich.

Inzwischen verfügt man aber über recht gute Erfahrungen mit den kompakten Designs der Ultrabooks und die dazu passenden Prozessoren mit ausreichend hoher Leistung, so dass man das NUC-Konzept wieder aufgegriffen hat. In dem Referenz-Design kommt laut einem Bericht von 'TechReport' jetzt eine Intel Core i3-3217U-CPU mit 1,8 Gigahertz zum Einsatz. Weiterhin stehen zwei Slots für DDR3 1333/1600 SO-DIMM-Arbeitsspeicher zur Verfügung, die vom Nutzer nach Bedarf bestückt werden können.

Während im Mac Mini ausreichend Platz für den Einsatz von Notebook-Festplatten zur Verfügung steht, bietet die NUC allerdings nur Raum für spezielle SSDs, wie sie auch in Ultrabooks zum Einsatz kommen. Die einsetzbare Speicherkapazität bleibt so relativ begrenzt - ebenso wie der preisliche Spielraum nach unten.

Allerdings besteht durchaus die Möglichkeit, extern Speicherplatz hinzuzufügen. So stehen an dem Gerät beispielsweise drei USB-Ports zur Verfügung. Auch der bisher nur in Macs eingesetzte Thunderbolt-Port wird von Intel hier zum Einsatz gebracht, so dass über eine Schnittstelle sowohl Displays als auch externe Festplatten angeschlossen werden können. Für die Bildausgabe ist alternativ auch noch ein HDMI-Port vorhanden. In der vorliegenden Konfiguration wird die NUC von Intel auf einen Endhandelspreis von rund 300 Dollar geschätzt. Next Unit of Computing, Intel NUC Next Unit of Computing, Intel NUC
Mehr zum Thema: Intel
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden