Samsung verlangt Einsicht in den Apple-HTC-Deal

Vor kurzem haben Apple und HTC überraschend die Friedenspfeife geraucht, nun will Samsung wissen, was drin war. Der koreanische Hersteller hat vor Gericht einen Eintrag eingebracht und verlangt (von Apple) die Herausgabe der Details dieser Vereinbarung.

Der Deal, den Apple und HTC vor kurzem abgeschlossen haben, sieht ein zehnjähriges Lizenz-Abkommen zwischen den beiden Herstellern vor. Im Zusammenhang mit dem eigenen Rechtstreit mit dem Unternehmen aus Kalifornien will Samsung nun die Veröffentlichung der genauen Inhalte der Vereinbarung erzwingen, da dies eine große Bedeutung auf das eigene Verfahren haben dürfte.

Im Mittelpunkt steht dabei nach Angaben der Nachrichtenagentur 'Reuters' die Frage, ob die User-Experience-(UX-)Patente von Apple Teil des Deals sind oder nicht. Von diesen hatte der Hersteller aus Cupertino zuvor stets beteuert, dass man nicht vorhabe, sie zu lizensieren.

Im aktuellen Antrag schreibt Samsung, dass man sich "so gut wie sicher" sei, dass einige dieser UX-Patente nun aber doch an HTC lizensiert worden sind. Sollte das stimmen, dann könnte das den Standpunkt von Apple im Verfahren gegen Samsung, dessen nächste Runde am 6. Dezember ansteht, deutlich schwächen.


Apple will bekanntlich ein Verkaufsverbot gegen mehrere Samsung-Smartphones erreichen, ein zentraler Punkt des Verfahrens sind eben jene User-Experience-Funktionalitäten. Wie unter anderem 'Apple Insider' erklärt, tendierten Gerichte aber eher dazu, die jeweiligen Parteien zu Patent-Vereinbarungen zu bewegen bzw. zu zwingen, um nicht auf das letzte Mittel der Einstweiligen Verfügung bzw. des Verkaufsverbots zurückgreifen zu müssen.

Ein Kläger muss dabei etwaigen "irreparablen Schaden" beweisen, der nur durch Verkaufsverbot gelöst werden kann. Sollte Apple aber entgegen früheren Behauptungen bereit sein, diese Patente zu lizensieren (wie mutmaßlich beim HTC-Deal), dann könnte das zeigen, dass ein finanzieller Ausgleich für Apple doch in Frage kommt und dem Gericht eben die Rechtfertigung eines Verkaufsverbots erschweren.
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Was geht die (Samsung) das an !!!!!!
 
@mcmichej: Wird doch im Text erklaert. ungefaehr in allen absaetzen zu UX
 
@mcmichej: Ausversehntlich auf + gedrückt. Es geht denen sehr wohl was an, wenn sie für die UX-Patente was zahlen wollten aber Apple ablehnte mit der Begründung das sie diese nicht lizenzieren werden.
 
@Dan1eL: Apple wollte ja Lizenzgebühren haben. Nur Samsung waren Apples Forderungen zu hoch. Und erst daurch kam es zum Patentstreit.
 
Wenn also Samsung vorweisen kann, dass Apple die UX Patente an HTC lizenziert hat, muss sich dann Apple mit Samsung einigen bzw. werden die beiden Streithähne für die nächsten 10 Jahre Frieden schließen? (oder hat Samsung mit den HTC-Apple-Deal Infos anderes vor?)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Raikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv LautsprecherRaikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv Lautsprecher
Original Amazon-Preis
21,61
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis 14% oder 3,13
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

iPad im Preisvergleich

Beliebt bei Apple-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte