Urteil: Google muss 22,5 Millionen Dollar bezahlen

Google, Logo, Suchmaschine
Nachdem der US-amerikanische Internetkonzern Google schon vor einigen Monaten gemeinsam mit der US-Handelskammer FTC einem Vergleich über 22,5 Millionen US-Dollar zugestimmt hat, gibt es nun ein offizielles Urteil. Wegen einem Datenschutzvergehen im Zusammenhang mit dem Tracking von Nutzern des Apple-Browsers Safari soll Google nun diese Millionenstrafe bezahlen. Letztlich blieb das zuständige Gericht mit dem verhängten Urteil weit hinter den Forderungen von Datenschützern zurück.

Verbraucherschutzorganisationen argumentierten, dass der Internetkonzern diese verhängte Strafe innerhalb von wenigen Stunden erwirtschaftet.

Die Richterin Susan Illston vom Bezirksgericht in San Francisco hat sich dennoch für eine Strafe in der Höhe von umgerechnet 17,5 Millionen Euro entschieden. Google wird den Vorfall somit schon in Kürze abhaken können.

Google setzte in der Vergangenheit auf einen speziellen Code, um die im Safari-Browser enthaltenen Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre gezielt umgehen und das Verhalten der Anwender tracken zu können. Der zugehörige Cookie wurde auch auf mobilen Geräten wie dem iPhone oder dem iPad erfolgreich hinterlegt. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine
Mehr zum Thema: Google Inc.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:20 Uhr MEDION LIFE MD 87566 Internetradio mit Wlan, DAB+ Radioempfang, USB Steckplatz, Holzgehäuse
MEDION LIFE MD 87566 Internetradio mit Wlan, DAB+ Radioempfang, USB Steckplatz, Holzgehäuse
Original Amazon-Preis
129,99
Im Preisvergleich ab
129,00
Blitzangebot-Preis
99,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 30

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Pixel im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden