Antivirus-Pionier McAfee wegen Mordes gesucht

John McAfee, Gesicht, Sicherheitsexperte Bildquelle: Whoismcafee
Der ehemalige Antivirus-Pionier John McAfee und Gründer des gleichnamigen Sicherheitsdienstleisters wird von der Polizei des zentralamerikanischen Landes Belize wegen Mordes gesucht. Er soll einen amerikanischen Staatsbürger umgebracht haben.
Wie das US-Technikblog 'Gizmodo' unter Berufung auf eine Mitteilung der Polizei von Belize berichtet, ist McAfee der Hauptverdächtige im Fall der Ermordung des Amerikaners Gregory Paul. Paul war am Sonnabend in seinem Haus in der Stadt San Pedro auf der Insel Amgergris Caye niedergeschossen worden.

Das 52-jährige Opfer wurde von den örtlichen Behörden mit einem Kopfschuss aufgefunden und sein Laptop und iPhone waren verschwunden. Bisher liegen kaum weitere Details zu dem Fall vor, doch McAfee gilt als möglicher Täter, weil es seit langem immer wieder Auseinandersetzungen zwischen ihm und Paul gegeben hatte.

Siehe auch: John McAfee verhaftet: Opfer von Polizeiwillkür?

Der Getötete hatte erst in der letzten Woche eine Anzeige gegen McAfee gestellt, weil er diesem vorwarf, mehrfach Schusswaffen abgefeuert und sich fahrlässig verhalten zu haben. Zuletzt hätten sich die beiden Streithähne außerdem mit Hunden gegenüber gestanden, heißt es weiter.

Bisher wurde McAfee von den Behörden in Belize offenbar noch nicht gefasst. Der Amerikaner besitzt dort mehrere Grundstücke und fiel zuletzt durch äußerst fragwürdiges Verhalten auf. So soll er Kontakte zur organisierten Kriminalität pflegen und immer wieder große Ängste vor Bedrohungen und Angriffen auf seine Person durch korrupte Polizeibeamte und andere Kriminelle geäußert haben.

Außerdem experimentierte McAfee offenbar seit langem mit psychoaktiven Substanzen, die er aus über das Internet erhältlichen "Badesalzen" gewinnen wollte. In Online-Foren soll er seine Suche nach einem "Superperversen Pulver" geschildert haben, mit dem er Frauen zu sexuellen Handlungen anregen wollte. Unter anderem beschrieb er, wie die Drogen rektal eingeführt werden sollten.

Da die Stoffe bei mehrfachem Konsum zu massiven Halluzinationen mit anschließenden Psychosen sowie schwerwiegenden körperlichen Beeinträchtigungen führen können, sind sie in Deutschland und den USA seit einiger Zeit verboten. John McAfee, Gesicht, Sicherheitsexperte John McAfee, Gesicht, Sicherheitsexperte Whoismcafee
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:15 Uhr Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
97,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
79,98
Ersparnis zu Amazon 18% oder 18
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden