Bradley Manning gesteht, ohne zu gestehen

Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning Bildquelle: US Army
Der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning hat bei einer Anhörung vor dem US-Militärgericht in Fort Meade, Maryland, erstmals eingeräumt, Geheimnisse des US-Militärs verraten zu haben.
Allerdings dürfte es sich dabei um einen juristischen Kniff handeln, mit dem die konkrete Situation der Anklageerhebung besser ausgelotet werden kann. Denn die Aussage Mannings bezog sich nicht auf einen der Klagepunkte, womit sich der Angeklagte hinsichtlich der gegen ihn vorgebrachten Punkte weder schuldig noch unschuldig bekannte, berichtete das US-Magazin 'Forbes'.

Gegen Manning steht der Vorwurf im Raum, zu den wichtigsten Informanten der Whistleblower-Plattform Wikileaks gehört zu haben. In seiner Tätigkeit als Nachrichtenanalyst für das US-Militär hatte er von seinem Stützpunkt im Irak aus Zugang zu den entsprechenden Netzwerken. Aus diesen soll er sowohl die Kriegstagebücher der US-Soldaten im Irak und in Afghanistan sowie tausende Depeschen von US-Botschaften ans Außenministerium heruntergeladen und weitergegeben haben.

Manning sitzt deshalb inzwischen seit weit über 900 Tagen in US-Militärgefängnissen in Untersuchungshaft. Das Verfahren gegen ihn ist unter dessen noch nicht einmal offiziell eröffnet. Aktuell finden noch immer nur vorbereitende Anhörungen statt. Die Anklage beruft sich auf die Tatbestände der Spionage, des Geheimnisverrats und der Zusammenarbeit mit dem Feind.

Das aktuelle Eingeständnis sei nach Angaben von Mannings Anwalt David Coombs keinesfalls so gemeint, dass er sich für einen dieser Vorwürfe verantwortlich fühlt. Auch zu dem Verdacht, die fraglichen Informationen an Wikileaks weitergegeben zu haben, äußerte er sich demnach explizit nicht. Es gehe daher nicht darum, womöglich Reue zu zeigen und auf eine möglichst günstige Einigung mit der Anklage hinzuarbeiten, hieß es.

Letztlich könnte die Verteidigung die aktuelle Aussage und die daraus folgenden Bewertungen seitens des Gerichts aber wohl ausnutzen, um verschiedene Klagepunkte, wie etwa den der Spionage, abzuwehren. Dann stünde im Wesentlichen noch die Zusammenarbeit mit dem Feind im Raum - was möglicherweise schwer zu belegen wäre, da die Informationen nicht an eine Organisation weitergegeben wurden, die mit einer gegnerischen Partei in der USKriegsführung in direktem Kontakt stand, noch selbst zu diesem Zeitpunkt als Gegner eingestuft wurde. Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning US Army
Mehr zum Thema: Wikileaks
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden