Surface: Microsoft erläutert effektiven Speicherplatz

Es ist heutzutage üblich, dass bei mobilen Geräten wie Tablets von der Gesamtgröße des eingebauten Speichers geschrieben wird, je nach Betriebssystem unterscheidet sich dieser Wert aber deutlich vom effektiv zur Verfügung stehenden Betrag. So auch beim Microsoft-Tablet Surface.

Wer sich ein Surface-Tablet mit Windows RT und 32 Gigabyte kauft, erhält ein Gerät mit praktisch nur 16 Gigabyte. Das ist das Fazit aus den Werten, die Microsoft nun auf einer 'Surface Disk Space FAQ' bekannt gegeben hat. Auch beim 64-Gigabyte-Gerät geht einiges an Speicher "verloren", hier stehen dem Nutzer effektiv nur 46 Gigabyte zur Verfügung.

Microsoft Surface mit Windows RT - Unboxing
(HD-Version)

In weiterer Folge rechnet das Unternehmen aus Redmond dem Nutzer vor, was mit seinem Speicherplatz "passiert" sei: Zunächst weist Microsoft darauf hin, dass der beworbene Platz das Dezimalsystem hernimmt, während Windows diesen binär anzeigt. Das bedeutet, dass ein "dezimales" Gigabyte rund 0,93 GB im Binärsystem gleichzusetzen seien.

Siehe auch: Surface ausgepackt - Guter Eindruck, kleine Macken

Das hat zur Folge, dass beim Surface mit 32 bzw. 64 Gigabyte im Datei-Explorer etwa 29 bzw. 59 Gigabyte als Gesamtwert angezeigt würden. Fünf Gigabyte sind jeweils für die Windows Recovery Tools reserviert, acht Gigabyte werden von Windows RT, Microsoft Office und integrierten Apps beansprucht.

Microsoft Surface-Tablet im WinFuture-Hands-On
(HD-Version)

Microsoft legt also offen, was von so manchem Surface-Käufer verwundert festgestellt bzw. kritisiert worden war. Das Unternehmen verweist im Eintrag allerdings darauf, dass der interne Speicher nicht automatisch quasi das Ende der Fahnenstange bedeute: So bringe das Surface-Tablet einen microSD-Slot mit, damit kann der interne Platz um bis zu 64 Gigabyte erweitert werden. Ebenso können per USB ein Stick oder eine externe Festplatte verbunden werden.


Schließlich notiert das Unternehmen aus Redmond, dass ein zentrales Feature von Windows RT die Anbindung zum Microsoft-eigenen Cloud-Speicher sei und man auch auf diese Weise seinen Speicher vermehren könne.

Siehe auch: Microsoft Surface - Bauteile kosten nur 271 Dollar
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Na wer da nicht selbst drauf gekommen ist, für den ist das Surface sowieso nutzlos.
 
@deadbeatcat: jo, sieht man auch immer schön bei hdd-käufen (käufer: Skandal! die hat keine 1000gb, bla)
 
[o3] NRG am 06.11.12 12:13 Uhr
(-12
Ich finds schon arg fail, wenn Windows RT soviel Speicherplatz braucht im Vergleich zu anderen Systemen wie iOS und Android.
 
@NRG: Wieso Minus? Er hat recht. Ich sehe in Windows RT nicht wirklich mehr was Android und iOS nicht kann. Warum ist es dann so groß?
 
@NRG: RT ist kein "abgespecktes Windows" so wie es oft behauptet wird. Windows RT ist mehr Windows als die meisten denken. Es ist fast alles da, was Windows von Haus aus mitbringt. Die Tatsache, dass x86-Anwendungen nicht laufen ist überdies technischer Natur. Keiner regt sich bei Android oder iOS darüber auf. Ich finde RT sehr gelungen GERADE weil es so viele Tools und Hardwareunterstützung mitbringt. Hätte sich Microsoft dazu entschieden Windows Phone auf Tablets zu bringen, hätte man auch Speicherplatz sparen können...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-NetzDeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Microsofts Surface auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles