1,5 Millionen US-$ Strafe wegen zehn Porno-Filmen

Kywan Fisher wurde von einem US-amerikanischen Gericht in Illinois zur Zahlung von über 1,5 Millionen US-Dollar verurteilt, da er zehn Porno-Filme über eine kostenpflichtige Webseite heruntergeladen und dann über BitTorrent verbreitet hat.

Die Firma Flava Works betreibt diese angesprochene Webseite auf der gegen eine entsprechende Bezahlung Filme für das erwachsene Publikum heruntergeladen werden können. Als sie auf die Verbreitung der Inhalte über BitTorrent aufmerksam wurde und den Filesharer identifizierte, hat man sich dazu entschlossen, vor Gericht zu ziehen.


Der Beklagte soll der Entscheidung des Gerichts zufolge nun Schadenersatz in der Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar samt Verfahrenskosten bezahlen. Die Beweislage war für das Gericht offenbar klar, schreibt das Szene-Portal 'Torrentfreak' - dort sind auch die offiziellen Gerichtsunterlagen einzusehen.

Die Betreiber der Webseite statten ihre Filme mit einer eindeutigen Kennzeichnung aus. Damit lassen sich Rückschlüsse auf die Kunden ziehen. Um genau zu sein handelt es sich um einen kryptischen Code, der in die Videos integriert wird. Im Fall von Kywan Fisher handelte es sich um die Zeichenfolge "xvyynuxl".

Da es sich hierbei um Fälle von mutwilliger Urheberrechtsverletzung handeln soll, wurde das Höchstmaß an Schadensersatz von 150.000 US-Dollar pro Titel festgelegt. Es ist nun davon auszugehen, dass sich die Kläger bei vergleichbaren rechtlichen Auseinandersetzungen auf dieses Urteil berufen und auf diese Weise ihre Argumentation untermauern werden.
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Den Amis fehlt ja jedwede Vernunft und Realität... - eher unwahrscheinlich, das dadurch ein schaden von 1,5 Mio enstanden sein soll
 
@Spector Gunship: der Schaden ist bei genau 0$ der Typ hat dafür kein Geld verlangt und kein Bittorrent-Nutzer hätte sich die Filmche auf der Orginalseite gekauft,würden sie nur dort existieren, sie hätten einfach andere freie Quellen genutzt.
 
@MrDrBoobs: Das weißt du woher? Das ist doch das Problem bei solchen Verbrechen, der Schaden ist schwer bezifferbar, es ist äußerst unwahrscheinlich, dass all jene, welche die Filme nun kostenlos und illegal über das Torrentnetz geladen haben, eben diese im Falle der Nichtexistenz auf Bittorrent gekauft hätten. Trotzdem besteht theoretisch die Möglichkeit. Stellt euch doch folgendes vor, ich kaufe mir beim Schalter ein Straßenbahnticket und mach jetzt davon Kopien und verschenke die an irgendwelche Passanten, wenn die jetzt damit fahren, entsteht der Bahn ein Schaden, auch wenn die Leute vllt. - wenn ich nicht diese Tickets verschenkt hätte - nie mit der Bahn gefahren wären. Bei Heise steht übrigens noch, dass der Mann nicht mal beim Gerichtsurteil da war, ergo soll da dann automatisch die Höchststrafe ausgesprochen werden. Nur so am Rande, ich persönlich finde die Summe auch lächerlich, trotzdem muss es dafür eine Strafe geben und ich bin auch der Meinung der Typ hat hier natürlich einen Schaden verursacht, der ist nur leider sehr schwer bezifferbar. Ist jetzt nur mal meine Meinung dazu.
 
@JackSlater91: Du hast eine etwas sehr verswchobene Sicht auf die Dinge und dein Vergleich hinkt auf allen Hufen.
 
@Spector Gunship: In Amerika muss die Summe der Strafe nicht gleich den Schaden sein. Die Amerikanische Rechtssprechung setzt auf Abschreckung. Deswegen sind in Amerika die STrafen so hoch.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Universelle Smartphone Autohalterung für die WindschutzscheibeUniverselle Smartphone Autohalterung für die Windschutzscheibe
Original Amazon-Preis
11,99
Blitzangebot-Preis
9,99
Ersparnis 17% oder 2
Jetzt Kaufen

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles