Android-Konsole Ouya wird mit Jelly Bean laufen

Die Open-Source-Spielkonsole Ouya, die durch ihre höchst erfolgreiche Crowdfunding-Finanzierung über Kickstarter bekannt geworden ist, wird mit der aktuellsten Version des Google-Betriebssystems laufen. Ursprünglich war der Einsatz von Ice Cream Sandwich geplant.

Mit rund 8,5 Millionen Dollar, die die Entwickler über Kickstart sammeln konnten, schafften die Ouya-Macher locker, ihr ursprünglich anvisiertes Ziel von 950.000 Dollar zu übertreffen. Nun meldete man sich in einem 'Blog-Beitrag' auf der Kickstarter-Seite mit einem Update und hatte für die Vorbesteller eine sicherlich gute Nachricht: Die Konsole wird auf Basis von Jelly Bean, also der neuesten Android-Version funktionieren.

OUYA – Konzept

Projekt-Chefin Julia Uhrman schreibt, dass sie "glücklich ist, ankündigen zu können, dass Ouya auf Android Jelly Bean laufen wird.” Man habe sich entschlossen, nicht mehr auf Ice Cream Sandwich, also Android 4.0, zu setzen, weil man sicherstellen möchte, dass man die aktuellste Software-Version einsetzt. Zudem hätten die Vorbesteller darum gebeten, man habe sich die Sache angesehen und es möglich gemacht. Welche Jelly-Bean-Version (4.1 oder 4.2) es sein wird, ist jedoch nicht klar.

Uhrman schreibt in ihrem Update außerdem, dass vor kurzem die ersten Versionen der Ouya-Mainboards eingetroffen sind. Sie verweist darauf, dass diese so genannten Printed Circuit Boards unglaublich klein seien und auch bestens funktionierten. Man befinde sich derzeit in der Testphase, in der das Zusammenspiel zwischen Ouya-Software und Konsole sowie Controller überprüft wird.


Derzeit laufe alles nach Plan, das Ziel, die ersten Entwickler-Kits im Dezember ausliefern zu können, werde man wohl schaffen. Die Entwickler-Konsolen werden sich allerdings vom fertigen Produkt unterscheiden, jedes einzelne dieser insgesamt 600 "Sammlerstücke” werde ein eigenes Design bekommen.

Kickstarter-Vorbesteller werden allerdings noch ein klein wenig auf ihre Konsole warten müssen, die Auslieferung der Endkunden-Geräte soll im März 2013 beginnen.
Mehr zum Thema: Ouya
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ein aktuelles Projekt, welches noch nichtmal wirklich Betastadium erreicht wird, bekommt also auch aktuelle Software.. Hätte ich nie für möglich gehalten...
 
@Slurp: nunja, wenn man an manche android-handy hersteller denkt, so werden teilweise handys entwickelt, vorgestellt und zum verkauf angeboten mit teilweise älterer software. das bei neuen geräten immer das neuste android dabei ist, ist kein standard.
 
@Rumpelzahn: sind aber meist geräte im günstigen segment oder geräte, die schon länger erhältlich sind... und beides verständlich... günstig: "willst neues system, kauf dir n teureres handy"; älter: "willst neues system, kauf dir n neueres".
 
@Slurp: Gibt aber auch viele Geräte im mittleren bis hohen Preissegment mit 2.3...
 
@Knerd: Beispiel für ein aktuell veröffentlichtes gerät im "mittleren bis hohem preissegment", was mit 2.3 veröffentlich wurde? denn mir fällt grad keins ein


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles