Nachlass: Yacht von Steve Jobs wurde getauft

Der Apple-Mitbegründer Steve Jobs hatte zu seinen Lebzeiten den Bau einer Motor-Yacht angestoßen. Diese war gestern zum ersten Mal für Außenstehende auf einer Werft in den Niederlanden, wo sie gebaut wurde, zu sehen.

Die Fertigstellung des Schiffes kommt für Jobs selbst, der im vergangenen Jahr seiner Krebserkrankung erlag, zu spät. Zur Taufe der Yacht bei der Werft Koninklijke De Vries in Aalsmeer waren jedoch die Witwe des Verstorbenen sowie deren drei Kinder anwesend, berichtete das niederländische Magazin 'OneMoreThing'.

BILDERSTRECKE
Steve Jobs' Yacht "Venus" Steve Jobs' Yacht "Venus" Steve Jobs' Yacht "Venus"


Demnach wurde das Schiff auf den Namen "Venus" getauft. Und wie man sich bei einer Spezialanfertigung für Steve Jobs denken kann, handelt es sich nicht um ein Modell, das nach Standard-Konstruktionsplänen der Schiffsbauer entworfen wurde. Vielmehr hat Jobs gemeinsam mit dem Designer Philippe Starck eine Yacht entworfen, die nicht weniger extravagant erscheint, wie so manches Apple-Produkt in der Vergangenheit.


Das Schiff wirkt mit seinem klaren, minimalistischen Design sehr edel und ein Stück weit futuristisch. Konkrete Daten sind noch nicht bekannt, die Länge wird aber auf 70 bis 80 Meter geschätzt. Die Decks sollen aus Teakholz gefertigt sein, ansonsten ist viel Glas im Einsatz.

Zur Innenausstattung gehören unter anderem mindestens sieben iMacs. Sechs von ihnen stehen in einer Gallerie nebeneinander. Die Arbeiter auf der Werft müssen sich mit etwas weniger zufrieden geben. Jeder Mitarbeiter erhielt von der Jobs-Witwe anlässlich der Schiffstaufe einen iPod shuffle, in den der Schiffsname eingraviert ist.

Steve Jobs Yacht "Venus"
(HD-Version)

Die Yacht ist unter anderem auch Thema in der Steve Jobs-Biografie von Walter Isaacson. In dieser wies der Apple-Mitbegründer darauf hin, dass es recht unwahrscheinlich ist, dass er die Fertigstellung des Schiffes noch erleben wird. "Ich weiß, dass ich möglicherweise sterben und Laurene mit einem halbfertigen Boot zurücklassen werde. Aber ich muss weitermachen. Wenn ich es nicht tue, hätte ich mich damit abgefunden, zu sterben", wird Jobs in dem Buch zitiert.
Mehr zum Thema: Steve Jobs
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Sieht echt Toll aus, wobei der Bug und die Führerkabine nicht gerade sehr Aerodynamisch sind.
 
@Edelasos: Aber es schwimmt auf dem Wasser. Muss die erste yacht sein, die das kann
 
@Edelasos: Sieht allgemein sehr Kantig aus. Apple hat doch sonst "runde Ecken" warum hier nicht? Wenn man das ding an Land stellt sieht es finde ich wie ein Futuristisches Haus aus. Aber zum Glück sind die Geschmäcker verschieden.
 
@Edelasos: Kommt zwar von Steve Jobs, fliegen kann sie dennoch nicht. Wozu also AEROdynamisch?
 
@Florator: Weil es kein U-Boot ist und sich nicht unter Wasser bewegt?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Belkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und UltrabooksBelkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und Ultrabooks
Original Amazon-Preis
29,17
Blitzangebot-Preis
22
Ersparnis 25% oder 7,17
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Steve Jobs: Die autorisierte Biografie

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles