Apple bringt neue, besonders flache iMac-Modelle

Display, Monitor, All-In-One-PC, Apple iMac Bildquelle: Apple
Der Computerhersteller Apple hat neben dem iPad Mini und dem iPad der 4. Generation auch Neuauflagen seiner beiden Desktop-Systeme iMac und Mac Mini vorgestellt. Das neue iMac steckt dabei in einem erheblich flacheren Gehäuse, das nun optisch entfernt an die MacBook-Reihe erinnert.
Als Besonderheit hob Apples Marketing-Chef Phil Schiller während der Präsentation das erheblich dünnere Display hervor, das nun 5 Millimeter dünner geworden ist, weil man die Glasabdeckung und das eigentliche Display-Panel direkt miteinander verbunden hat. Insgesamt soll der Rechner 80 Prozent dünner geworden sein als sein Vorgänger. iMac Herbst 2012Neue Apple iMac Modelle Die Display-Diagonalen bleiben mit 21,5 und 27 Zoll ebenso identisch wie die Auflösungen mit 1920x1080 beziehungsweise 2560x1440 Pixeln. Es werden IPS-Displays für maximale Blickwinkel verbaut, die mit Helligkeiten jenseits der 300-Candela-Marke arbeiten sollen. Durch die direkte Verbindung von Display und Glasabdeckung werden die Reflexionen um 75 Prozent reduziert, heißt es.

iMac Herbst 2012iMac Herbst 2012iMac Herbst 2012iMac Herbst 2012
iMac Herbst 2012iMac Herbst 2012iMac Herbst 2012

Unter der Haube des neuen iMac stecken Intel Core i5- und i7-Prozessoren auf Basis der aktuellen "Ivy Bridge"-Architektur, die allesamt mit vier Rechenkernen daherkommen und Frequenzen zwischen 2,7 und 3,2 Gigahertz bieten. Es sind zudem 8 Gigabyte Arbeitsspeicher verbaut (16 GB optional, beim 27-Zoll-Modell sogar maximal 32 GB) und Apple bietet die Geräte entweder mit einer normalen 1 oder 3 Terabyte großen normalen Festplatte, bis zu 768 GB großer SSD oder einem sogenannten Fusion-Drive, also einer Hybrid-Festplatte, mit bis zu 3 Terabyte-Kapazität an.

Zusätzlich zur CPU-eigenen Grafiklösung sind Grafikprozessoren von Nvidia an Bord, wobei unterschiedliche Modelle von der GeForce GT640M bis hin zur GeForce GTX675MX mit 512 Megabyte oder 1 GB Grafikspeicher verbaut werden. Der neue iMac hat eine Facetime HD-fähige Frontkamera und verfügt über einen SDXC-Kartenleser, vier USB-3.0-Ports, zwei Thunderbolt-Anschlüsse und einen Ethernet-Port. Hinzu kommen N-WLAN und Bluetooth 4.0.

Der neue iMac kann ab Freitag vorbestellt werden und wird ab Anfang November ausgeliefert. Beim großen Modell mit 27-Zoll-Display müssen sich die Kunden allerdings noch bis Dezember gedulden. Der Einstiegspreis liegt bei 1349 Euro für die kleinere Version, während das Top-Modell in der Standard-Ausstattung zwischen 1879 und 2049 Euro kosten soll. Display, Monitor, All-In-One-PC, Apple iMac Display, Monitor, All-In-One-PC, Apple iMac Apple
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren68
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:45 Uhr Thermaltake Core P5 Wand-Gehäuse
Thermaltake Core P5 Wand-Gehäuse
Original Amazon-Preis
137,88
Im Preisvergleich ab
125,38
Blitzangebot-Preis
99,92
Ersparnis zu Amazon 28% oder 37,96

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden